Sternschnuppen

Sternschnuppennacht

Wünscht euch was

Der Meteoritenstrom der Geminiden wird heute Nacht über den Himmel streifen.

Die Geminiden sind ein Sternschnuppenstrom, der heute Nacht über den Himmel streifen wird. Diese sind so ähnlich wie die Perseiden im August. Der Ausgangspunkt- oder auch Radiant genannt -  ist im Sternbild Zwilling, das Richtung Osten liegt. Erkennbar ist die Sternkonstellation durch zwei sehr hell strahlende Sterne. Die Zwillinge gehen im Nordosten gegen 18 Uhr auf.

Dunkler Ort am besten geeignet

Gut sehen kann man die Sternschnuppen überall da, wo es dunkel ist. Am besten geeignet sind Orte ohne Streulicht, also weg von Straßenlaternen und beleuchteten Häusern. Ein Problem ist allerdings der Mond, der die Umgebung sehr hell macht. „Man wird wirklich nur die sehr kräftigen, starken Meteoriten sehen. Die schwächeren werden aber im Licht des Mondes verschwinden“, erzählt Astronom Helmut Windhager im Antenne-Interview.

Bester Zeitpunkt

Beginn der Sternschnuppen war schon am 6. Dezember. „Zu Nikolaus hat der ganze Meteoritenstrom schon begonnen, aber das Maximum ist in dieser Nacht. Also von heute auf morgen. Und das Maximum der Geminiden ist üblicherweise recht kräftig. Also da können schon 60 – 70 Sternschnuppen pro Stunde kommen“, erzählt Astronom Helmut Windhager. Bester Zeitpunkt ist kurz vor Mitternacht, da der Strom da am kräftigsten sein wird.

Wetter in der Nacht

Nicht so gut wird heute allerdings das Wetter in der Nacht werden. Vor allem im Norden ziehen Wolken auf. „Ein bisschen Bewölkung wird heute Nacht hineinpfuschen. Die Bewölkung wird im Süden des Landes nicht ganz so stark ausfallen. Also im Pinzgau, Pongau und Lungau sind die Chance auf Beobachtungen recht gut. Allerdings im Flachgau und Tennengau wird die Bewölkung doch im Laufe der Nacht immer mehr“, erklärt ZAMG-Meteorologe Christian Ortner.

Diashow: Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

Eiskalt erwischt: Starfotos des Tages

×