Fußball

Wettskandal: Taboga rudert zurück

SV Scholz Grödig Spieler Dominique Taboga sagt, er wurde erpresst. Nun relativiert er seine Aussagen.

Ein Wettskandal erschüttert den österreichischen Fußballsport: Dominique Taboga, Profi beim Bundesligaklub SV Grödig, erstattete Montagabend Anzeige, weil er offenbar von der Wettmafia erpresst wird.

Es kam bereits im Zuge der Ermlttungen zu drei Verhaftungen.

Ein der Verhafteten soll der Salzburger Ex-ÖFB Spieler Sanel Kuljic sein. Polizei und Staatsanwaltschaft halten sich derzeit noch bedeckt. Gestern hatte sich Dominique Tabago den Vereins-Verantwortlichen des SV Grödig anvertraut. Sportdirektor Christian Haas.

Die drei Verdächtigen sollen bei einer Geldübergabe verhaftet  und über mehrere Stunden  von der Polizei einvernommen worden sein.

Dabei soll es um 87.000 Euro gegangen sein, sagte Taboga gestern. Heute sollen es nur mehr 30.000 Euro sein. Taboga relativierte seine Aussage. Desweiteren soll er nun nicht mehr durch eine Schusswaffe bedroht worden sein - er hätte gar keine gesehen.

Dominique Taboga allerdings soll sich geweigert haben, ein Spiel zu manipulieren und wurde dann bedroht - wie es heißt. Er soll mit Waffengewalt dazu gezwungen worden sein, die Geldübergaben anzunehmen und fingierte Geständnisse abzulegen - hieß es noch gestern.

Für alle Verdächtigen gilt die Unschuldsvermutung.