Granaten und Munition gehortet

Wer ist der 42-jährige Gollinger?

Die Ermittlungen nach dem größtem Kriegsmaterialfund in Salzburg laufen auf Hochtouren.

Vier Tonnen Munition hat die Polizei am Wochenende aus dem Wohnhaus in Golling bereits sichergestellt, die Polizei fand jetzt in einem nahegelegen Heuschuppen weitere Munition: zahlreiche Boden-Luft-Raketen und Werfergranaten. Laut dem Leiter des Verfassungsschutzes, Hermann Rechberger, dürften die Sprengsätze scharf sein.

Derzeit sei der Entminungsdienst damit beschäftigt alle Sprengsätze unschädlich zu machen. Die Sachen werden kontrolliert gesprengt, der Rest wird beschlagnahmt und sichergestellt, so Rechberger.

Der beschuldigte Gollinger der sich ja in der Vorwoche beim Entschärfen einer Granate schwer verletzt hatte soll demnächst dazu befragt werden. Der 42-Jährige hat im Internet einen groß angelegten Handel mit Kriegsrelikten betrieben, den er von seinem Vater übernommen hat. Für die Polizei stellt sich nun die Frage nach Mittätern.

Diashow: Boden-Luft-Raketen in Heuschuppen entdeckt

(c) http://www.neumayr.cc/ MMV

(c) http://www.neumayr.cc/ MMV

(c) http://www.neumayr.cc/ MMV

(c) http://www.neumayr.cc/ MMV