14. Juli 2015 14:55
Achtung vor Urlaubsfallen
Was man im Urlaub beachten sollte
Ab geht’s in den Urlaub! Aber Vorsicht: nicht überall herrschen die gleichen Sitten und Vorschriften wie in Österreich.
Was man im Urlaub beachten sollte
© oe24

Anschnallpflicht gilt zwar überall, in Frankreich aber zahlt man bei einem Verstoß schon 135 Euro. Auch Telefonieren am Steuer kann teuer werden, insbesondere in den Niederlanden – hier zahlt man bis zu 230 Euro.

Strandvorschriften

Partyurlaub hin oder her, wer auf Mallorca trotz Verbot nicht auf den klassischen Sangria-Eimer am Strand verzichten will, muss dafür eine saftige Geldstrafe von 1803 Euro zahlen. Und auch wenn es noch so heiß ist – Stadtspaziergänge in Badebekleidung sind dort ebenfalls verboten.

In Korsika sollten die Damen ihr Bikinioberteil nicht im Hotel vergessen. Wenn man oben ohne am Strand entspannt, kann das schnell mal 150 Euro kosten. In Sri-Lanker oder Malaysia könnte bei solch einem Gesetzesverstoß sogar eine Gefängnisstrafe drohen.

Liebesspielchen am Strand sind auch nicht überall gern gesehen. In Italien muss man für Sex am Strand bis zu 300 Euro hinblättern, in Spanien kann sich das Sümmchen auf satte 75.000 Euro erhöhen. Die Rumänen kennen erst Recht keine Gnade: hier kann der Quickie am Strand mit bis zu 7 Jahren im Gefängnis enden.