Höhlenunglück im Tennengebirge

Verunglückter Höhlenforscher im Salzburger Uniklinikum

"Der 27-jährige verunglückte polnische Höhlenforscher ist sichtlich geschwächt aber bei gutem Allgemeinzustand", erklärt Primar Univ.-Prof. Dr. Herbert Resch, Chef der Uniklinik für Unfallchirurgie am Salzburger Uniklinikum erleichtert.

Gute Nachrichten gibt es rund um den verunglückte Höhlenforscher, der Donnerstag Früh in der Jack Daniel´s Höhle abgestürzt war. Denn kurz nach 2 Uhr Morgens haben die Helfer mit dem 27-Jährigen den Ausstieg aus der Höhle erreicht.

Die Bergung ist somit schneller voran gegangen, als erwartet. Jedoch mussten am Schluss noch Umbauarbeiten an einem Flaschenzug vorgenommen werden.
Laut Einsatzkräften geht es dem Mann soweit gut, er habe aber Verletzungen am Oberschenkel und am Oberkörper. Der Forscher ist mit einem Hubschrauber ins Spital geflogen worden. Nach ersten Aussagen der Ärzte geht es ihm den Umständen entsprechend gut.

2 Höhlenrettungen in 2 Monaten

Erst Anfang Juni war ein Höhlenforscher in der bei Berchtesgaden gelegenen Riesending-Schachthöhle verunglückt. In einer beispiellosen Aktion mit mehr als 700 Einsatzkräften konnte der verletzte Höhlenretter nach fast zwei Wochen gerettet worden.

Diashow: Polnischer Höhlenforscher abgestürzt