Vermisstes Kind tot im Pongau geborgen

Aus der Salzach

Vermisstes Kind tot im Pongau geborgen

Vierjähriger wurde am 26. Juni beim Abkühlen der Füße in den Fluss geschwemmt

In St. Johann im Pongau haben Wasserretter am Dienstagnachmittag eine Kinderleiche aus der Salzach geborgen. Es handelt sich laut Wasserrettung Salzburg vermutlich um den vierjährigen Buben, der am 26. Juni in Bruck an der Glocknerstraße (Pinzgau) in die Salzach gestürzt war und seither vermisst wurde. Die Leiche wurde gestern um 16.30 Uhr im Kraftwerk Urreiting entdeckt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Der Vierjährige wollte am Nachmittag des 26. Juni am Abfluss des Zeller Sees (Pinzgau) die Füße abkühlen. Er wurde dabei von der Strömung mitgerissen und in die Salzach geschwemmt. Sein siebenjähriger Bruder wollte ihn retten - er wurde ebenfalls mitgerissen, konnte aber von zwei Passanten gerettet werden. Mehrmals hatten zahlreiche Einsatzkräfte in groß angelegten Suchaktionen nach dem vermissten Buben im Bereich der Salzach gesucht.