Video zum Thema Polizeisprecher über den Lkw-Anschlag in Münster
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Schock in Münster

Van kracht in Menge: Rätseln um Motiv

Samstag, erster Frühlingstag, 15.27 Uhr. Die Gastgärten in der Univer­sitätsstadt Münster sind voll. Besonders vor den Traditionslokalen Großer Kiepenkerl und Kleiner Kiepenkerl im historischen Herzen der Stadt. Ein auch bei Touristen beliebter Treffpunkt neben der Kiepenkerl-Statue.

Keine Chance

Plötzlich rast ein Van durch die engen Gassen. Die Gäste im Freien haben keine Chance mehr. Sie werden mit voller Wucht ­erfasst und weggeschleudert. Stühle, Tische kippen um, Gläser bersten, Schreie. Blutende Menschen laufen in Panik davon, liegen verletzt auf dem Gehsteig.

Dramatisch

Eine Studentin geschockt: „Auf einmal kamen schreiende Menschen angerannt, gellend riefen sie: ,Weg, weg, da ist einer in Menschen gerast! Das ist Terror!‘“

Münster © Twitter/@DFredAD

Großalarm

Der Kleinbus bleibt wenige Meter weiter stehen: „Der Amokfahrer brachte sich noch im Auto um“, sagt der Polizeisprecher Peter Nüßmeyer zu ÖSTERREICH. Der Täter jagte sich eine Kugel in den Kopf.

Münster © APA/AFP/dpa/BERND THISSEN

Psychisch gestört

Bei dem Todesfahrer handelt es sich um den deutschen Staatsbürger Jens R., geboren 1969. Bereits 2014 und 2016 war er „psychisch auffällig“, so die Polizei. Auch soll er kürzlich einen Selbstmordversuch unternommen haben. Polizei­liche Vorstrafen hat er keine; der Van, mit dem er durch die Innenstadt raste, war auf ihn zugelassen. Seine Wohnung in Münster wurde von Ermittlern durchforstet. Die Polizei suchte auch das Fahrzeug nach Sprengstoff ab.

300 Ärzte im ganzen 
Land wurden alarmiert

Die erste Bilanz der Amokfahrt: zumindest 20 Verletzte, mindestens drei Todes­opfer, darunter der Täter. Sechs Personen schwebten nach ihrer Einlieferung ins Spital in Lebensgefahr. 300 Ärzte im gesamten Bundesland wurden alarmiert.

Münster © APA/AFP/dpa/-

Motiv unklar: Hinweise auf Kontakt zu rechtsextremer Szene

Die Innenstadt wurde von der Polizei abgeriegelt. Über der Stadt kreisten Polizeihelikopter. Welches Motiv letztlich Auslöser für die Todesfahrt und den anschließenden Selbstmord von Jens R. war, ist noch offen. Allerdings sollen in der Wohnung des mutmaßlichen Täters Hinweise auf einen rechtsextremen Hintergrund gefunden worden sein. Allerdings sollen sie nicht belastbar genug sein, um daraus ein extremistisches Motiv abzuleiten, schreiben die "Westfälischen Nachrichten".

Zudem soll R. auch noch weitere Wohnungen in Ost-Deutschland gehabt haben. Nun wird geprüft, ob er Kontakt zu der dortigen rechtsextremen Szene gehabt hatte.

Münster © Getty Images

Kalaschnikow in der Wohnung gefunden

Zudem soll in der Wohnung von R. eine Kalaschnikow gefunden worden sein. Das berichtet die "Bild" online. Nun müsse geprüft werden, ob das Sturmgewehr vom Typ AK47 funktionstüchtig war oder nicht. Im AMok-Bus selbst wurde schließlich kein Sprengstoff gefunden. Stattdessen sollen nur Polen-Böller darin gewesen sein.

Sprengung

Gegen 20 Uhr untersuchte dann eine Sondereinheit eine Wohnung in Tatortnähe, wo R. gemeldet war. Es folgte ein lauter Knall, der auf eine kontrollierte Sprengung schließen ließ. Erst danach betraten die Ermittler die Wohnung. Der Einsatz, der auch von der Feuerwehr unterstützt wurde, zog sich bis in die späten Nachtstunden. Fest dürfte aber stehen, dass R., der sich bereits am 29. März bei allen Bekannten via E-Mail verabschiedet haben soll, bei dem Wahnsinn allein gehandelt hat.(lae, wek, baa)

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt ALIZEE MOI... LOLITA (S)
Nächster Song /

Fotoalbum 1 / 28

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum