Urteil: acht Jahre für Witwe

Lisa Alm Mordprozess

Urteil: acht Jahre für Witwe

Das einstimmige Urteil der Geschworenen heißt acht Jahre Haft für Witwe wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung mit Todesfolge.

Einer der spektakulärsten Mordprozesse der letzten Jahre in Salzburg ist gestern mit einem Schuldspruch zu Ende gegangen: Im Lisa Alm Mordprozess rund um die 30-jährige Angeklagte Witwe des Flachauer Promi-Wirtes ist am Abend ein Urteil gefallen. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautete auf Mord. Die Geschworenen haben die Frage, ob die Beschuldigte ihren Ehemann Anfang März mit einem Obstmesser ermordet habe, aber einstimmig verneint. Sie haben die Angeklagte der absichtlich schweren Körperverletzung für schuldig befunden. Dieses Urteil ist mit 8:0 Stimmen einstimmig ausgefallen. Das bedeutet eine Freiheitsstrafe von acht Jahren für die Frau. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, weil weder Staatsanwältin noch Verteidiger eine Erklärung abgegeben haben. Der Strafrahmen reicht in diesem Fall von fünf bis 15 Jahren Haft. Die Angeklagte hatte vor Gericht immer ihre Unschuld beteuert und von einem Unfall gesprochen. Sie hatte sich aber bereits zum Prozessauftakt in Widersprüche verwickelt. Dem Sohn des verstorbenen Wirtes wurden vom Gericht 35.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.