02. Juni 2014 13:02
Deutschlands prominentester Steuersünder
Uli Hoeneß tritt Haftstrafe an
Fast 3 Monate sind seit der Verurteilung wegen Steuerhinterziehung vergangen. Hoeneß soll heute auf dem Weg nach Landsberg am Lech sein.
 Uli Hoeneß tritt Haftstrafe an
© oe24

Am 13. März würde Uli Hoeneß wegen Steuerhinterziehung zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Über den Termin wurde seit Wochen spekuliert. Jetzt soll Deutschlands prominentester Steuersünder seine Haftstrafe antreten. Die Justiz musste warten bis sie den 62-Jährugen die Ladung zum Haftantritt zustellen durften. Die Urteilsbegründung lag Hoeneß und seinen Anwälten bis spätestens Ende April vor.

Zunächst keine Äußerung

Äußern wollte sich Hoeneß´ Anwaltskanzlei, der Münchner Oberstaatsanwalt Ken Heidenreich und das bayerische Justizministerium zunächst nicht. Fußball-Trainer Christoph Daum kommentierte gegenüber N24 die Nachricht: „Hoeneß muss einen sehr, sehr schwierigen Gang antreten, zu dem ich ihm nur persönlich alles Gute wünsche, dass er diese Sache sehr gut übersteht und gestärkt aus der Sache wieder herauskommt.“

Haftbeginn im Geschlossenen Vollzug

Hoeneß muss zunächst im geschlossenen Vollzug absitzen. Erst 18 Monate vor voraussichtlichen Haftende soll üblicherweise der offene Vollzug beginnen. Bei guter Führung nach Verbüßung von 2 Dritteln seiner Strafe, könnte Hoeneß sogar schon wieder entlassen werden, also im Herbst 2016.

Antrag auf andere Strafanstalt

Zuletzt stellte der 62-Jährige einen Antrag auf eine andere Strafanstalt. Er meinte sein recht auf Privatsphäre ist verletzt, weil die JVA Landsberg bei einem Medientag die Zelle gezeigt hatte. Sein Antrag wurde jedoch abgelehnt.