Personen in den Bergen auf einer Wiese

20,7 Millionen Übernachtungen

Tourismus zog im August kräftig an

Nächtigungen stiegen im Jahresabstand um 14,8 Prozent auf 20,7 Millionen und waren damit über Vorkrisenniveau - Im bisherigen Kalenderjahr aber mit 38,5 Prozent im Minus

Urlaub in Österreich war heuer im August sogar stärker gebucht als vor der Pandemie vor zwei Jahren. Gegenüber dem Vergleichsmonat im ersten Corona-Sommer 2020 legten die Buchungen um 14,8 Prozent auf 20,7 Millionen zu, wie aus den vorläufigen Daten der Statistik Austria von heute, Dienstag, hervorgeht. Damit überstiegen die touristischen Nächtigungszahlen sogar das Niveau vom August 2019 um 2,3 Prozent.

"Der österreichische Tourismus ist auf dem Weg aus der Coronakrise und hat im August 2021 einen neuen Nächtigungsrekord erreicht - zu verdanken ist dies vor allem dem außerordentlich hohen Anstieg der Übernachtungen deutscher Gäste mit plus 25 Prozent sowie inländischer Gäste mit plus 14,3 Prozent gegenüber August 2019", erklärte Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas. Auf die Deutschen entfiel heuer mit 9,6 Millionen Nächtigungen rund die Hälfte aller August-Buchungen. Insgesamt erhöht sich die Zahl der Touristen, die Urlaub in Österreich buchten, im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,3 Prozent auf 5,18 Millionen.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) sieht in diesen Ergebnissen "ein starkes Lebenszeichen der heimischen Branche und eine eindrucksvolle Bestätigung für die gesetzten Maßnahmen".

Die Bundesländer entwickelten sich freilich höchst unterschiedlich - der Stadthotellerie geht es immer noch sehr schlecht, erholt hat sich in erster Linie die Ferienhotellerie. Bei den Buchungen weit besser als vor der Krise (August 2019) schnitten heuer im August Vorarlberg (plus 13,5 Prozent), die Steiermark (plus 11,5 Prozent) und Tirol (plus 10,3 Prozent) ab. Starke Nächtigungssteigerungen gegenüber dem Vorkrisenniveau verbuchten weiters Kärnten (plus 9,3 Prozent), das Burgenland (plus 8,2 Prozent) und Salzburg (plus 6,3 Prozent). Einbußen verzeichneten hingegen Wien (minus 50,8 Prozent), Niederösterreich (minus 11 Prozent) und Oberösterreich (minus 4 Prozent).

Die im österreichweiten Schnitt kräftigen Zuwächse im August können den bisherigen Jahresverlauf allerdings nicht ins Positive drehen. Infolge des monatelangen Lockdowns und der internationalen Reisebeschränkungen waren die Nächtigungszahlen zwischen Jänner und August mit 50,3 Millionen um 38,5 Prozent schwächer als im Vergleichszeitraum des ersten Coronajahres 2020. Auch die Gästeankünfte waren im Minus - sie gingen um mehr als ein Drittel (34,7 Prozent) auf knapp 13,4 Millionen zurück.