Top-Club steigt aus dem Alaba-Poker aus

Absage

Top-Club steigt aus dem Alaba-Poker aus

Der nächste Spitzenverein sagt David Alaba ab. Dabei geht es einmal mehr ums Geld.

Wohin wechselt David Alaba? Diese Frage stellt sich weiterhin ganz Fußball-Europa. Klar wurde in den letzten Wochen, dass nicht nur Real Madrid an einer Finanzierung bastelt, sondern auch einige Vereine von der Insel in die Gespräche eingestiegen sind. Ein Wechsel des ÖFB-Kickers nach England ist vorstellbar.

Alaba fordert zu viel Geld

Ein Top-Club hat sich nun aber offenbar aus dem Poker verabschiedet. Wie die „Sun“ berichtet, ist der FC Chelsea nicht bereit, die Gehaltsforderungen des ÖFB-Stars zu erfüllen. Medienberichten zufolge forderte Alaba ein Gehalt in Höhe von 400.000 Pfund (ca. 450.000 Euro) pro Woche. Das ist nun offenbar auch Abramowitsch‘ Chelsea zu viel.
 
Somit deutet fast alles darauf, dass Alaba doch zu Real Madrid wechseln wird. Die Zeitung „Marca“ hatte Transfer schon vor Wochen als fix vermeldet, eine offizielle Bestätigung steht aber weiter aus.