muscheln2_sxc

Elfenbein und Orchideen

Teure Urlaubssouvenirs

Was darf man eigentlich vom Strand alles nach Hause mitbringen und warum kann es bis zu 40.000€ teuer werden? Hier die Infos.

Grundsätzlich gilt, Hände weg von allem was noch lebt. Die Ausfuhr von lebenden Tieren und Pflanzen kann extrem teuer werden. Bis zu 40.000 Euro können fällig werden wenn man sich an einer bedrohten Art vergreift und davon gibt es offiziell rund 35.000. Vorsicht gilt nicht nur beim lebenden Tier, ähnlich streng werden auch allerlei Erzeugnisse aus dieses Tieren und Pflanzen gehandhabt. Also z.B. Mitbringsel aus Schlangen oder Krokoleder aus Afrika

Afrika und Asien

Aufpassen sollte man in afrikanischen Ländern oder auch in Thailand. Wer sich vielleicht anfangs noch über einen kleinen Elfenbeinanhänger freut, wird das spätestens beim Zoll wieder bereuen. Gleiches gilt auch für Orchideen, die man aus Thailand mitnehmen möchte, das geht nur mit einer speziellen Genehmigung, sonst kann man mit einer Strafe rechnen.

Kroatien und Griechenland

So weit muss man aber gar nicht erst reisen. Auch in beliebten Urlaubsländern wie Kroatien oder Griechenland sollte man aufpassen was man kauft. ÖAMTC Touristikerin Kristina Tauer rät in Mittelmeerländern zur Vorsicht. Oft werden z.B. Muscheln als Souvenirs angeboten, die tatsächlich aus weiter entfernten Länder kommen und auf der Artenschutzliste stehen.

Auch die Menge kann entscheiden

Was wahrscheinlich die wenigsten Wissen, auch die Menge der Waren kann einem teuer zustehen kommen. Bei der Einfuhr aus Nicht-EU ländern gilt z.B. bei Flugreisenden die Obergrenze von 430 Euro für mitgeführte Waren, bei Kindern unter 15 sogar nur 150 Euro.