Strobler Postalm startet durch

Exklusiv: Liftbetreiber zittert um Subvention

Strobler Postalm startet durch

Der neue Liftbesitzer auf der Postalm zwischen Strobl und Abtenau Karl-Heinz Prentner, der die Lifte dem Salzburger Trachtenhersteller Gerhard Gössl im September abgekauft hatte, startet in den Winterbetrieb und investiert 50.000 Euro aus eigener Tasche. Die Einheimischen könnten auf sein Wort zählen, versichert der 52-Jährige Unternehmer aus der Steiermark im Antenne Salzburg Interview: "Die Strobler können sicher sein, denn ich stecke ja mein eigenes Geld rein. Was in der Vergangenheit mit dem Trachtenhersteller Gerhard Gössl passiert ist, dafür kann ich nichts. Ich meine es jedenfalls erst mit der Postalm und verstehe das Misstrauen der Gemeinde nicht."

Subvention der Gemeinde Strobl noch nicht fix

Die Subvention der Gemeinde Strobl in der Höhe von 20.000 Euro hat Prentner noch nicht fix in der Tasche. Der Strobler Bürgermeister Josef Weikinger koppelt diese an zwei Punkte: "Er muss nachweisen dass auch Beiträge von der Wirtschaft kommen und dass er den Winterbetrieb bis zum März garantieren kann - und das schriftlich. Mündliche Aussagen sind mir da zu wenig," so der Bürgermeister im Gespräch mit Antenne Salzburg.

Winterbetrieb heuer ist sicher

Ob Subvention oder nicht - der Sportevent-Ausstatter Karl-Heinz Prentner steckt mitten in den Revisionsarbeiten und will heuer die Lifte in Betrieb setzen – trotz der erwarteten 30.000 Euro Verlust.
Sein Plan für die Zukunft: In den nächsten drei Jahren will er mit Sponsoren die 600.000 Euro Schulden abbauen und dann in die Lifte investieren.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28