Stolpersteine erneut beschmiert

Rechtsextremismus in der Stadt Salzburg

Stolpersteine erneut beschmiert

Obwohl sich zwei mutmaßliche Täter seit Oktober vergangenen Jahres in Untersuchungshaft befinden, gehen die Schändungen von STOLPERSTEINEN weiter.

Am Wochenende wurde bekannt, dass zwei vor dem Landestheater verlegte Steine mit schwarzer Farbe beschmiert wurden. Die Opfer Fritz Tannenberger und Siegfried Fritz Glasel wurden einfach ausgelöscht.

"Einfach unerträglich"

Für Gemeinderätin Ingeborg Haller, Mitglied des Personenkomitees STOLPERSTEINE ist diese „rechte Schmiererei“ einfach unerträglich. „Es braucht ein klares Bekenntnis: Gegen Rechtsextremismus jeder Art und für das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus. Die Schmier-Aktionen sind unerträglich und dürfen nicht toleriert werden“, stellt Haller klar.

Kein Platz für Rechtsextremismus

Die Zunahme solcher rechtsextremen Aktionen ist bedenklich, jedoch nicht neu in Salzburg. Umso wichtiger ist es,  als Stadt ein Zeichen zu setzten und ein für alle Mal klarzustellen: Rechtsextremismus und Wiederbetätigung haben in Salzburg keinen Platz.