12. November 2019 13:33
Schwarz-Türkis
So sieht das neue ÖFB-Dress aus
Top oder Flop? Österreichs Auswärtstrikot ist fast völlig in schwarz gehalten.
So sieht das neue ÖFB-Dress aus
© oe24

Überraschung beim ÖFB-Team. Das Nationalteam verzichtet auf seine traditionellen weiß-schwarzen Outfits und wird in Zukunft wieder in schwarz spielen. Am Dienstag wurde das neue Auswärtsdress für die EURO 2020 vorgestellt. Arnautovic und Co. werden zukünftig in schwarzen Dressen und türkisen Hosen spielen.

 

 

 

ÖFB-Team will Sack zumachen

Das ÖFB-Team hat sich nach dem verkorksten Start in die EM-Quali doch noch in Stellung gebracht. Am Samstag können David Alaba und Co. das EM-Ticket lösen. Gegen Nordmazedonien reicht daheim schon ein Punkt, um den Sack zuzumachen.

Foda warnt: »Wir haben noch nichts erreicht«

Der Teamchef blickt den anstehenden Partien erwartungsfroh entgegen. "Aufgrund der tollen Auf holjagd sind wir unserem großen Ziel und Traum, der EM 2020, etwas näher gekommen", erklärte der Coach, warnte jedoch gleichzeitig: "Unsere Ausgangsposition hat sich klar verbessert, doch unterm Strich haben wir noch nichts erreicht. Wir müssen fokussiert weiterarbeiten und dürfen unter keinen Umständen nachlassen."

Sollte man gegen Nordmazedonien verlieren, bleibt noch immer das Spiel in Lettland am Dienstag, um sich den EM-Traum zu erfüllen. Darauf will es Foda aber nicht ankommen lassen.

Teamchef Foda: »Wollen den Sack zumachen«

Der Teamchef legt den Fokus zunächst ganz klar auf die Partie am Samstag: "Uns erwartet ein schwieriges Spiel gegen eine starke Mannschaft, aber wir wollen unbedingt gewinnen und den Sack zumachen." Die fünf Punkte hinter Österreich liegenden Nordmazedonier benötigen in Wien auf jeden Fall einen Sieg, um im Rennen um Gruppenplatz zwei zu bleiben. "Sie werden die EM-Chance wahren wollen, doch es geht darum, unser Spiel durchzuziehen", meinte Foda. Der Nationalcoach trainiert mit seinem Kader bis Donnerstag in Bad Tatzmannsdorf, am Freitag erfolgt das Abschlusstraining in Wien.

Wieder mit dabei ist auch Marko Arnautovic. Der China-Legionär weilt schon länger in Europa, hielt sich individuell fit. Damit er Österreich am Samstag zur EM schießen kann.