Senat für Verlängerung Lokalbahn

Bis Mirabell

Senat für Verlängerung Lokalbahn

Bürgermeister Harry Preuner (ÖVP) hoffte als „starkes Signal nach Wien“ auf einen einstimmigen Beschluss. Und er hat ihn erhalten: Montagnachmittag, 9. April 2018, beschloss der Senat der Landeshauptstadt Salzburg ohne Gegenstimme grundsätzlich die Verlängerung der Lokalbahn bis zum Mirabellplatz.

Vom jetzigen tiefergelegten Lokalbahnhof beim Hauptbahnhof soll es bereits 2024 unterirdisch um 750 Meter weiter gehen. Benötigt werden dafür rund 140 Millionen Euro für den Bau sowie sieben Millionen Euro für die Planung, wie Preuner im Senat sagte. Er ist, nach positiven Signalen des Verkehrsministeriums, zuversichtlich, dass Bund sowie Land und Stadt je zur Hälfte die Aufwendungen schultern. 2019 und 2020 soll geplant werden. 2021 sollen die nötigen Genehmigungen eingeholt und 2022 schließlich mit dem Bau begonnen werden. Dafür werden nun 2019 bis 2021 pro Jahr 600.000 € an Planungskosten sowie für 2022 und 2023 zunächst jeweils fünf Millionen Euro an Baukosten von der Stadt budgetiert.

Angeregt von Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) ist ergänzend zur Lokalbahnverlängerung eine 900 m lange Schienenverbindung von der Messe entlang der Autobahn zur S1 nahe der Plainbrücke vorgesehen. Zudem wird der Ausbau und die Nutzung des 2 km langen Stiegl-Gleises für den Nahverkehr zwischen Maxglan und Hauptbahnhof/Zentrum gepärft. Und die Verknüpfung von Lokalbahn und S-Bahnen. Berücksichtigt bei der Planung der Haltestelle Mirabellplatz soll jedenfalls eine spätere Weiterführung der S 1 Richtung Innenstadt-Alpenstraße-Hallein werden.

Grünes Licht für Offenes Kreativzentrum Rauchmühle

Ein weiteres Großprojekt der Stadt hat die nächsten Hürden genommen. Sowohl in einem Sonderbauausschuss am Montag als auch im Stadtsenat sprach sich eine breite Mehrheit von SPÖ, ÖVP und Bürgerliste für das Offene Kreativzentrum Rauchmühle aus. Die Zustimmung des Gemeinderates ist damit, wie bei der Lokalbahnverlängerung, nur mehr Formsache. Alte Mühle und Altes Silo werden um netto rund 3,6 Millionen Euro angekauft und dann baulich adaptiert. Die Gesamtkosten dürften rund 15, 2 Millionen Euro betragen.

Quelle: Stadt Salzburg

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28