Schmittentunnel wieder befahrbar

Ab Samstag

Schmittentunnel wieder befahrbar

Artikel teilen

Reinigungsarbeiten wurden rasch durchgeführt

„Ich möchte mich bei allen Beteiligen sehr herzlich für die rasche Abwicklung der Reinigungs- und Wartungsarbeiten im Schmittentunnel bedanken. Verkehrssicherheit steht trotz kurzfristiger Unannehmlichkeiten durch Umleitungen immer an erster Stelle stehen, das gilt insbesondere bei der Vermeidung von möglichen Gefahrenstellen in Tunnels“, so Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.

Letzte Etappe in Thumersbach

Bei der letzten Etappe der seit 2019 laufenden Generalsanierung der Thumersbacher Landesstraße wird diese auf einer Strecke von rund 400 Metern zwischen der Seeuferstraße 9 und 40 samt Unterbau und Straßenentwässerung grundlegend erneuert. Zusätzlich wird seeseitig ein kombinierter Geh- und Radweg errichtet. Bergseitig wird für Radfahrer ein Mehrzweckstreifen auf der Fahrbahn markiert.

Koordinierte Baustellen

„Die Baustellen wurden natürlich vorab auf einander abgestimmt, damit es möglichst wenig Behinderungen gibt“, informiert Stefan Oberaigner, Leiter der Straßenmeisterei Pinzgau. Für die Dauer der Tunnelsperre wurden die Arbeiten an der Thumersbacher Landesstraße unterbrochen, um neben der Ortsdurchfahrt von Zell am See eine weitere Umfahrungsmöglichkeit zu bieten.

Eckpunkte Arbeiten Thumersbacher Landesstraße:

Baustart am Montag, 25. April
Straßensperre werktags jeweils von Montag 8 Uhr bis Freitag 16 Uhr
Baustellenbereich zwischen Seeuferstraße 40 bis 9
Großräumige Umleitung über den Schmittentunnel oder die Ortsdurchfahrt Zell am See
Fußgänger und Radfahrer werden örtlich im Baustellenbereich umgeleitet
Der Baustellenbereich ist an den Wochenenden einspurig passierbar und wird mittels Ampel geregelt
Geplante Fertigstellung des letzten Bauabschnitts am 8. Juli 2022

In der zweiten Septemberhälfte 2022 wird abschließend eine erneute zwei- bis dreitägige Sperre zur Durchführung von Feinasphaltarbeiten nötig sein.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲