August 2011:

Paukenschlag

Schaden für Wehrpflicht

Salzburgs SPÖ-Bürgermeister Heinz Schaden stellt sich gegen die eigene Parteilinie.

Heinz Schaden hat sich dem Verein „Salzburg für“ angeschlossen.

Dieser will sich sachlich und überparteilich für den Erhalt von Zivildienst und allgemeiner Wehrpflicht einsetzen.

Schaden sagt, viele in der SPÖ denken so wie er. „Ich erwarte mir durchaus das sich einige meiner Parteifreunde zustimmend äußern, grad hier in Salzburg auch. Ich erwarte mir das der Verteidigungsminister keine Freude mit mir haben wird, aber damit kann ich leben.“ So Schaden im Antenne Salzburg Interview.

Am 20. Jänner entscheidet Österreich in einer Volksbefragung über die Abschaffung oder Beibehaltung der Wehrpflicht.