20. März 2020 17:30
Wirtschaft und Tourismus
Salzburger Hilfspaket
Erleichterungen für Berufspendler.
Salzburger Hilfspaket
© oe24

Salzburger Hilfspaket für die Wirtschaft

„Das erste Wirtschaftspaket hat Bundesministerin Elisabeth Köstinger in einem Gespräch vorgeschlagen und das Land Salzburg setzt diese Maßnahme jetzt um“, so der Landeshauptmann. 36 Monate Laufzeit und ein Kreditrahmen von bis zu 500.000 pro Betrieb. Das sind die Eckdaten des ersten Hilfspaketes, dass das Land gemeinsam mit dem Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus umsetzt. Für 80 Prozent des Kredites wird es eine Bundeshaftung geben, den Banken bleibt ein Restrisiko von 20 Prozent. Das erste Jahr wird tilgungsfrei, das Land Salzburg übernimmt die Zinsen. „Wir müssen die Liquidität der Betriebe jetzt aufrechterhalten und die Jobs über das sehr flexible Kurzarbeits-System zu halten versuchen. Damit kann nach der Krise die Wirtschaft wieder schrittweise hochgefahren werden“, betonte Haslauer.

Erleichterungen für Berufspendler

Eine Einigung über Erleichterungen für Berufspendler wurde mit Deutschland erzielt. Pendler in Schlüsselberufen, die aufgrund der Grenzsperren nicht mehr über das kleine deutsche Eck zu ihrem Arbeitsplatz fahren konnten, dürfen nun mit einem speziellen Formular wieder die Grenze zu Deutschland passieren. Die weiten Umwege der letzten Tage sind damit nicht mehr nötig. „Dazu kommen rund 300 Pendler aus Deutschland, die an den Salzburger Landeskliniken als Pfleger beschäftigt sind, diese dürfen nun wieder über die Grenze von Deutschland nach Salzburg fahren“, so Wilfried Haslauer, der sich bei den deutschen Kollegen und vor allem Innenminister Hort Seehofer bedankt.

Abschied nehmen wieder möglich

Eine weitere Salzburger Maßnahme betrifft Begräbnisse. Hier können sich die engsten Angehörigen nun doch von Verstorbenen verabschieden. Im engsten Familienkreis und unter Einhaltung der Abstände untereinander ist die Teilnahme an Begräbnisfeiern von den allgemeinen Beschränkungen ausgenommen.