Salzburger Eishockey Bullen feiern Heimsieg

6:3 gegen Innsbruck

Salzburger Eishockey Bullen feiern Heimsieg

Artikel teilen

Der EC Red Bull Salzburg gewann die trefferreiche Partie der bet-at-home ICE Hockey League gegen HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ zuhause mit 6:3 und holte damit wieder volle Punkte.

Die Red Bulls übernahmen früh die Führung und konnten sich zeitweise absetzen, wurden von gefährlicher werdenden Innsbruckern zwischendurch aber fast wieder eingeholt. Erst im Schlussdrittel manifestierten die Salzburger ihre spielerischen Vorteile und gewannen das Spiel noch deutlich und auch in der Höhe verdient.

Spielverlauf
Im ersten Saisonvergleich mit dem HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ traten die Red Bulls erstmals in der laufenden Meisterschaft mit einem kompletten Lineup an, Torhüter JP Lamoureux gab dabei nach über drei Monaten sein Comeback, auch Vincent LoVerde und Paul Huber waren wieder mit von der Partie. Und die Red Bulls legten gleich einen Bilderbuchstart hin. In der 3. Minute nahm Paul Huber den Querpass von Jakub Borzecki direkt und netzte mit seinem 3. Saisontor zur frühen Führung der Red Bulls ein. Die Innsbrucker kamen danach langsam auf Touren und hatten in der 11. Minute die erste Topchance, JP Lamoureux stand beim Schuss vom freistehenden Lukas Bär goldrichtig. Auch danach musste der 37-jährige Amerikaner ein paar Mal richtig zugreifen, machte das aber souverän. Zweimal spielten die Red Bulls in Unterzahl, waren ansonsten bei 5 vs. 5 die tonangebende Mannschaft. Thomas Raffl kam bei einem schnellen 3 auf 1-Konter (14.) nicht an Innsbrucks Keeper René Swette vorbei wie auch Florian Baltram bei einer guten Möglichkeit aus dem halbhohen Slot (17.). Dann aber setzte sich Peter Schneider auf der rechten Seite durch und ließ die Scheibe sehenswert aus spitzem Winkel ins lange Kreuzeck (18.). Die Red Bulls nahmen die verdiente 2:0-Führung nach den ersten 20 Minuten mit in die Kabine, hätten aber auch höher führen können.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts spielten zuerst nur die Red Bulls, die Innsbrucker waren in den ersten vier Minuten im Glück, dass die Scheibe nicht irgendwie reinging. Doch die Gäste öffneten das Spiel und kamen mit der zweiten Offensivaktion zum Anschlusstreffer (25.). Antonin Boruta war Nutznießer eines Abprallers aus einem Gemenge vor dem Tor. Die Red Bulls hatten die Antwort. Beim ersten Salzburger Powerplay kam die Scheibe in den linken Bullykreis und dort verwertete Peter Schneider aus trocken (30.). Nur drei Minuten später zog Benjamin Nissner ansatzlos aus Halbdistanz ab und traf zur 4:1-Führung (32.). Doch die Gäste ließen nicht locker und kamen wieder heran, der Ex-Salzburger Nico Feldner traf bei angezeigter Strafe aus kurzer Distanz und verkürzte auf 2:4. Danach waren die Salzburger bei einem starken Powerplay wieder am Drücker, doch die Innsbrucker fixierten danach wieder den Anschluss (39.). Daniel Leavens hatte im halbhohen Slot freie Schussbahn und stellte auf den 3:4-Pausenstand aus Gästesicht. Die Red Bulls hatten mehr Möglichkeiten, aber die Tiroler waren sehr effektiv.

Im Schlussabschnitt wurde anfangs auf Augenhöhe gespielt, es ging hin und her. In der 44. Minute schickte Vincent LoVerde Jan-Mikael Järvinen mit einem Bilderbuchpass auf die Reise und der Finne vollendete nach kurzem Solo mit einem Schuss ins Kreuzeck zur 5:3-Führung. Kurz darauf verhinderte JP Lamoureux bei einem Innsbrucker Konter Schlimmeres (46.), hielt die Scheibe vor dem offenen Tor nach einem Stangenschuss mit dem Schläger. Es ging weiter hin und her, der Salzburger Goalie wurde auch danach noch gefordert. In der 50. Minute aber nahm Thomas Raffl den Pass von Benjamin Nissner in den Slot direkt ab und hämmerte die Scheibe zum 6:3 ins Netz. Das war die Entscheidung, wenn gleich die Red Bulls die letzten zehn Minuten noch dominierten und weitere Chancen hatten. Am Ende gewannen sie gegen die Tiroler Haie noch deutlich und freuten sich über drei hochverdiente Punkte.

bet-at-home ICE Hockey League
EC Red Bull Salzburg – HC TIWAG Innsbruck „Die Haie“ 6:3 (2:0, 2:3, 2:0)

Tore:
1:0 | 02:33 | Paul Huber
2:0 | 17:19 | Peter Schneider
2:1 | 24:28 | Antonin Boruta
3:1 | 29:29 | Peter Schneider | PP
4:1 | 31:59 | Benjamin Nissner
4:2 | 34:26 | Nico Feldner
4:3 | 38:40 | Daniel Leavens
5:3 | 43:53 | Jan-Mikael Järvinen
6:3 | 49:26 | Thomas Raffl

Salzburgs Doppel-Torschütze Peter Schneider
„Das war ein klarer Aufwärtstrend. Wir haben heute zum Großteil besser gespielt als beim letzten Heimspiel und haben das umgesetzt, was wir vorher besprochen haben. Wir haben heute verdient gewonnen und unsere Chancen verwertet, was auch gut fürs Selbstvertrauen ist.“

Quelle: EC Red Bull Salzburg

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲