Salzburger Bullen verlieren im Penaltyschießen

Eishockey

Salzburger Bullen verlieren im Penaltyschießen

Artikel teilen

Red Bulls trotz Chancenplus mit knapper Niederlage gegen Ljubljana

Der EC Red Bull Salzburg musste sich im Spitzenspiel der bet-at-home ICE Hockey League gegen Tabellenführer HK SŽ Olimpija Ljubljana mit 2:3 nach Penaltyschießen geschlagen geben. Dabei glichen die Salzburger im Schlussdrittel einen 0:2-Rückstand verdient aus und hatten danach weit mehr Möglichkeiten, das Spiel zu entscheiden, nahmen aber am Ende nur einen Punkt mit.

Spielverlauf
Für das erste Heimspiel der Saison gegen seine Landsmänner hatte sich Stürmer Aljaž Predan wieder zurückgemeldet, ansonsten mussten die Red Bulls weiterhin ohne die Rekonvaleszenten JP Lamoureux, Nicolas Wieser, Peter Hochkofler, Mario Huber, Jakub Borzecki und Vincent LoVerde auskommen. Die Partie hatte noch gar nicht richtig begonnen, da lagen die Salzburger schon zurück. Tadej Cimzar traf in der 2. Minute aus spitzem Winkel für die Gäste. Das wirkte wie ein Weckruf, in den Folgeminuten drückten die Red Bulls die Slowenen in deren Verteidigungsdrittel zurück und sorgten für viel Gefahr. Ljubljanas Torhüter Zan Us war aber auf dem Posten und auch bei Rebounds zur Stelle. Erst in den letzten Minuten des Drittels öffneten die Gäste das Spiel wieder zu einem schnellen Auf und Ab, in dem kaum zwingende Chancen erspielt wurden, Die Red Bulls waren die insgesamt aktivere Mannschaft mit viel Zug zum Tor, mussten aber vorerst mit dem 0:1-Rückstand in die erste Pause gehen.

Nach der Pause spielten die Red Bulls weiter nach vorn, hatten mit Ty Loney in der 24. Minute im Nachschuss am rechten Pfosten die Chance auf den Ausgleich. Quasi im Gegenzug (25.) verwertete Lukan Kalan nach einem Konter einen Querpass direkt vorm Tor von Atte Tolvanen und erhöhte für die Gäste auf 2:0. Bei einem Unterzahlspiel ab der 29. Minute hatten die Salzburger gleich zwei Möglichkeiten, konnten aber bei einem 3 auf 1-Konter sowie beim Solo von Ali Wukovits (per Rückhand) nicht verwerten. Im anschließenden starken Powerplay kam Ty Loney aus dem halbhohen Slot nicht am guten Zan Us vorbei. Die Red Bulls drückten und hatten weitere Möglichkeiten, kamen immer wieder bis vors Tor und trafen auch zweimal die Stange. Die letzten fünf Minuten gleichen einem einzigen Salzburger Powerplay. Aber die Slowenen zogen ihre Abwehr eng zusammen und hielten auch mit Glück die Null nach 40 Minuten.

In der 44. Minute wurden die Salzburger endlich belohnt. Peter Scheider netzte den Querpass von Thomas Raffl nach schnellem Konter aus dem linken Bullykreis zum 1:2-Anschluss ein. Nur eine Minute später zog Paul Huber beherzt aus dem halbhohen Slot ab und stellte den Ausgleich her. Plötzlich stand es 2:2 und die Red Bulls waren richtig in Fahrt. In der 46. Minute verpasste Mixa Järvinen per Penalty die Chance erstmals auf die Führung. Die Partie wurde dann wieder offener, aber Paul Huber hätte in der 52. Minute bei einem 2 auf 1 fast sein zweites Tor gemacht, Us reagierte stark. Salzburg wollte das dritte Tor mehr als die Slowenen und drückte in der Schlussphase unablässig, aber bei Us war immer wieder Endstation. In der 57. Minute nahm TJ Brennan einen Pass in den Slot direkt, kam nicht durch. Auch bei einem Powerplay (57.) fehlte nun das Glück. Selbst in der hoch spannenden Verlängerung hatten die Red Bulls das Tor auf dem Schläger, aber letztlich musste das Penaltyschießen entscheiden und da hatten die Gäste das Glück auf ihrer Seite. Gregor Koblar traf als einziger von 14 Schützen und sicherte den Slowenen den zweiten Extrapunkt.


bet-at-home ICE Hockey League

EC Red Bull Salzburg – HK SŽ Olimpija Ljubljana 2:3 (0:1, 0:1, 2:0) SO

Tore:
0:1 | 01:47 | Tadej Cimzar
0:2 | 24:20 | Luka Kalan
1:2 | 43:22 | Peter Schneider
2:2 | 44:31 | Paul Huber
2:3 | 65:00 | Gregor Koblar | PS


Torschütze Paul Huber
„Wir waren insgesamt das dominante Team, haben aber offensiv erst ab dem zweiten Drittel begonnen, Chancen zu kreieren. Sie hatten dann schon auch noch gute Möglichkeiten, aber bei uns wären heute definitiv mehr als zwei Tore drin gewesen. Dieses Spiel hätten wir gewinnen können.“

Quelle: EC Red Bull Salzburg

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲