Verzicht auf Everest Gipfel

Salzburger Alpinpolizist wurde zum Helden

Der Lungauer Rupert Hauer drehte am Pfingstsonntag knapp vor dem Gipfel um und rettete damit das Leben eines Amerikaners.

Der Salzburger Alpinpolizist Rupert Hauer kehrte am Pfingstsonntag knapp 150 Höhenmeter unter dem Gipfel des Mount Everest um und rettete damit dem amerikanischen Alpinisten Ruben Payan, der ohne fremde Hilfe nicht mehr lebend vom höchsten Berg der Welt ins Basislager gekommen wäre.

 „Ich sah sofort, dass er in größten Schwierigkeiten war. Ich entschloss mich, auf den Gipfel zu verzichten und gemeinsam mit einem Sherpa zu versuchen, den Amerikaner in Sicherheit zu bringen“, schreibt Hauer in seinem Internet-Tagebuch. Mit einer unglaublichen Kraftanstrengung – der Lungauer war ohne künstlichen Sauerstoff unterwegs – gelang es schließlich, Payan in Sicherheit zu bringen. Hauer selbst war völlig erschöpft, als er das Basislager erreichte. Außer einer Erfrierung an der Nase war er aber gesundheitlich okay.