Radler im Schnee

Egal ob es stürmt oder schneit....

Salzburg radelt durch den Winter

Immer mehr Salzburgerinnen und Salzburger fahren auch in der kalten Jahreszeit mit dem Fahrrad.

Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass im vergangenen Winter 65.000 fleißig in die Pedale getreten haben. Für das Radfahren im Winter sind eine gut funktionierende Lichtanlage, gute Bremsen und eine defensive, aufmerksame Fahrweise besonders wichtig, betont der VCÖ.

Der frühe Wintereinbruch betrifft auch viele Radfahrerinnen und Radfahrer. Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass im letzten Winter von November bis Februar rund 630.000 Österreicherinnen und Österreich im Alltag mit dem Fahrrad gefahren sind. Im Winter 2005 / 2006 waren es lediglich rund 250.000. "Hohe Spritpreise und auch wachsendes Gesundheitsbewusstsein haben das Fahrrad wieder zum Verkehrsmittel für das ganze Jahr gemacht", stellt VCÖ-Expertin DI Bettina Urbanek fest.

Die VCÖ-Untersuchung zeigt, dass auch in Salzburg viele im Winter mit dem Fahrrad fahren. Im vergangenen Winter waren es beeindruckende 65.000.

Radfahren ist auch in der kalten Jahreszeit ideal, um auf die tägliche gesunde Portion Bewegung zu kommen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, eine halbe Stunde Bewegung pro Tag, um Herz-Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Studien zeigen, dass Personen, die früher wenig Bewegung gemacht haben, durch täglich eine halbe Stunde Radfahren das Risiko eines Herzinfarkts um 50 Prozent reduzieren. Und Beschäftigte, die mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren, weisen im Schnitt um 20 Prozent weniger Krankenstandstage auf als nichtradelnde Kollegen.

Wichtig ist, dass das Fahrrad winterfit gemacht wird. Im Winter ist aufgrund der Sichtverhältnisse eine gute Beleuchtung unverzichtbar. Als Rücklicht empfiehlt der VCÖ ein Standlicht, das auch leuchtet, wenn man etwa bei einer Kreuzung steht. Weitere VCÖ-Tipps: Den Sattel niedriger stellen, damit die Füße bequem den Boden erreichen. Den Reifendruck etwas verringern, die Kette immer wieder ölen, um sie vor Salz zu schützen und das Funktionieren der Bremsen regelmäßig kontrollieren. Und auch beim Radfahren gilt: Das Tempo den Fahrbahnverhältnissen anpassen. Denn auch beim Fahrrad verlängert sich durch Nässe, Schnee oder nassem Laub der Bremsweg.

Auto- und Lkw-Fahrer sind aufgerufen, jetzt besonders aufmerksam zu fahren. "Die Sichtverhältnisse sind im Winter schlechter. Radfahrer und auch Fußgänger werden im Lichtermeer der Scheinwerfer später gesehen. Deshalb ist es wichtig, langsamer und mit voller Aufmerksamkeit zu fahren. Das heißt vor allem auch, beim Autofahren nicht zu telefonieren", betont VCÖ-Expertin Urbanek

Die Gemeinden und Städte sind aufgerufen, auch die Radfahranlagen optimal zu räumen. Schlecht oder gar nicht geräumte Radfahranlagen bedeuten, dass Radfahrerinnen und Radfahrer auf die normale Fahrbahn ausweichen können.

VCÖ-Tipps zum sicheren Radfahren im Herbst und Winter
1. Auf gute, funktionierende Beleuchtung achten, Standlicht als Rücklicht
2. Funktionieren der Bremsen regelmäßig kontrollieren
3. Kette öfters ölen

4. Reifendruck verringern
5. Sattel niedriger stellen
6. Kontrollieren, ob alle vorgeschriebenen Reflektoren am Fahrrad montiert sind.

7. Langsamer und aufmerksamer fahren
8. Nicht abrupt Bremsen
9. Bei Laub auf der Fahrbahn verlängert sich Bremsweg, Fahrbahn ist rutschiger

10. Bei Schneefahrbahn und bei Glätte in Kurven weder Bremsen noch treten
11. Wenn Radweg nicht geräumt ist, auf der Fahrbahn fahren.
Quelle: VCÖ 2012

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×