23. Februar 2018 15:42
Europa League
Salzburg kracht auf Dortmund
Salzburg kracht auf Dortmund
© oe24

Österreichs Serienmeister Salzburg bekommt es im Achtelfinale der Fußball-Europa-League mit Borussia Dortmund zu tun. Das ergab die Auslosung am Freitag in Nyon. Der achtfache deutsche Meister und Champions-League-Sieger 1997 wird vom Wiener Peter Stöger trainiert und eliminierte in der Runde der letzten 32 Atalanta Bergamo.

Mit einer reifen Vorstellung gegen Real Sociedad hatte sich Red Bull Salzburg am Donnerstag den Traum vom Achtelfinale der Fußball-Europa-League erfüllt. "Als Mannschaft sind wir ein Mentalitätsmonster", stellte Tormann Alexander Walke nach dem 2:1-(1:1)-Sieg zufrieden fest. Für die seit nun 17 Europacup-Spielen ungeschlagene Truppe "ist noch einiges möglich", wie Verteidiger Andre Ramalho betonte. Auch gegen Dortmund sind die "Bullen" nicht chancenlos.

Das Achtelfinale hatte der Club bei seinem bisher einzigen Versuch 2014 nicht überstanden. Damals musste man sich dem FC Basel mit 0:0 bzw. 1:2 beugen.

Was ist möglich für Salzburg?

Für Salzburg hingegen scheint es aber derzeit keine Limits zu geben. "Die Mannschaft wächst mit den Erfolgserlebnissen, sie hat eine enorm starke Mentalität", meinte Trainer Rose, der in 40 Pflichtspielen weiterhin nur eine Niederlage hinnehmen musste. "Die Mannschaft war mutig und fleißig, taktisch diszipliniert. Ich bin sehr stolz auf sie. Wir wollten nicht nur verwalten, sondern mit dabei sein bei der Party", erklärte der 41-Jährige.

"So genießen können wir das gar nicht, denn am Wochenende geht es schon weiter", spielte Walke auf das Bundesligaspitzenduell mit dem ersten Verfolger Sturm Graz am Sonntag an. Mit einem Auswärtssieg würde der Titelverteidiger bereits auf zehn Punkte davonziehen.