Salzburg empfängt im Schlager WAC

Spitzenspiel

Salzburg empfängt im Schlager WAC

Artikel teilen

Verletzungssorgen beim Meister: Okafor und Onguene fallen aus - Wolfsberg will erneut Punkte aus Salzburg entführen

Fußball-Meister Red Bull Salzburg empfängt Sonntagnachmittag (14.30 Uhr) in der 20. Bundesliga-Runde den WAC. Es ist das Duell Erster gegen Zweiter, "Bullen"-Trainer Matthias Jaissle spricht daher zurecht von einem "Topspiel". Nach einer starken Leistung in der Champions League gegen Bayern München (1:1) unter der Woche will seine Truppe auch in der Liga nachlegen. Der WAC möchte sich, nachdem der Platz in der Meistergruppe fixiert ist, jedoch keinesfalls verstecken.

Seit mehr als einem Jahr ist Salzburg in der Meisterschaft daheim ungeschlagen. Die bisher letzte Niederlage kassierte man am 20. Dezember 2020, und zwar gegen die Lavanttaler (2:3). Seither hält der Serienmeister eine nahezu makellose Heimbilanz von 17 Siegen bei zwei Remis. In dieser Saison ging zudem das erste Duell in Wolfsberg mit 2:0 an die "Bullen".

Jaissle streute im Vorfeld dem Gegner Rosen. "Sie haben eine richtig gute Mannschaft, einen guten Trainer, wir müssen auf der Hut sein. Sie haben in der Liga gezeigt, wie konstant sie unterwegs sind. Das ist schon beeindruckend, sie stehen daher zurecht auf Platz zwei und im Cup-Halbfinale", erklärte der Deutsche, der mit seiner Elf nur zehn Tage nach dem Bundesliga-Duell im ÖFB-Cup-Semifinale (2. März) erneut auf die Mannschaft seines Landsmannes Robin Dutt trifft.

Das Lazarett der Salzburger ist unterdessen wieder größer geworden. Gegen den WAC fehlt Stürmer Noah Okafor, der früh gegen die Bayern wegen einer Muskelverletzung ausgetauscht werden musste. "Wir sind froh, dass es nicht ganz schlimm aussieht. Er wird jetzt die nächsten Tage, vielleicht sogar einige Wochen ausfallen", teilte Jaissle mit. Kein Thema in nächster Zeit ist auch Jerome Onguene, der mit einer Malaria-Erkrankung vom Afrika-Cup zurückgekommen ist. Obendrein fehlt Abwehrchef Maximilian Wöber nach der fünften Gelben Karte.

Zlatko Junuzovic befindet sich hingegen seit einer Woche wieder im Mannschaftstraining. "Er braucht noch die eine oder andere Trainingseinheit, um der Mannschaft helfen zu können", so Jaissle, der sich optimistisch zeigte, dass auch Benjamin Sesko (Oberschenkel) demnächst wieder zur Verfügung steht. Salzburg geht dennoch klarerweise als Favorit ins Match gegen die Kärntner, Jaissle will den 14-Punkte-Vorsprung zum direkten Konkurrenten vergrößern. "Es ist noch nichts erreicht, es gibt ja die Punkteteilung."

Wolfsberg wiederum will in Salzburg zeigen, dass es zurecht die Nummer zwei in Österreich ist. In den jüngsten zehn Runden verzeichnete das Dutt-Team acht Siege und ein Remis bei nur einer Niederlage. Zuletzt gab es zum Frühjahrsauftakt einen 2:1-Heimerfolg gegen die SV Ried. Auch am Sonntag wollen die "Wölfe" anschreiben, was ihnen in den vergangenen drei Gastspielen in Wals-Siezenheim auch jeweils gelang (ein Sieg, zwei Remis).

"Platz eins gegen zwei ist schon von Haus aus immer ein interessantes Spiel. Wir werden versuchen, unsere Marschroute durchzuziehen", hoffte Dutt auf eine Fortsetzung der kleinen Auswärtsserie. "Wir wollen auch gegen Salzburg unser Spiel auf den Platz bringen." Vorne soll es erneut WAC-Goalgetter Tai Baribo richten, der neunfache Saison-Torschütze war in den vergangenen drei Ligaspielen jeweils erfolgreich.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲