Red Bulls in der EBEL gefordert

Eishockey

Red Bulls in der EBEL gefordert

Der EC Red Bull Salzburg setzt nach dem starken Champions Hockey League-Auftritt am Dienstag das kommende Wochenende in der Erste Bank Eishockey Liga fort und muss gegen beide Kärntner Clubs antreten. Heute kommt der EC VSV nach Salzburg (19:15 Uhr), am Sonntag sind die Red Bulls zu Gast beim EC-KAC in Klagenfurt (17:45 Uhr).

„Natürlich wollen wir in der Champions Hockey League die nächste Runde erreichen und werden in Växjö alles dafür geben, aber zunächst einmal haben wir zwei schwere Spiele in der Erste Bank Eishockey Liga und werden uns voll darauf fokussieren.“ Salzburgs Head Coach Greg Poss hat nach der Euphorie um den 2:1-Heimsieg gegen Schwedens Top-Team Växjö Lakers die Mannschaft nach einem freien Tag sofort wieder auf das nächste Spiel eingestellt und das steigt heute gegen den VSV.

Die Villacher haben bislang eine durchwachsene Saison mit Höhen und Tiefen gespielt, hatten aber gerade bei den letzten zwei Niederlagen auch Pech. Im Kärntner Duell gegen den KAC unterlagen sie mit dem Minimalergebnis von 0:1, davor in Innsbruck zogen sie erst in der Verlängerung den Kürzeren. Dass die Villacher – sie halten auf dem neunten Tabellenplatz, haben aber auf die fünftplatzierten Salzburger nur vier Punkte Rückstand – auf gleichem Niveau wie die Mannschaften des oberen Tabellendrittels spielen, hat aber nicht erst der 4:3-Heimsieg nach Penalty-Schießen gegen die Vienna Capitals gezeigt, der zugleich die 12 Spiele währende Siegesserie der Hauptstädter beendetet hat.

Für Stürmer Manuel Latusa ist die Tabellenposition ohnehin kein guter Gradmesser: „Wir haben in den letzten EBEL-Runden gut gespielt und sind in der Tabelle wieder nach oben geklettert. Das wollen wir am Wochenende fortsetzen und uns auch in Hinblick auf das Rückspiel in Växjö vorbereiten. Aber zuerst haben wir zwei starke Kärntner Mannschaften auf dem Spielplan. Los geht es heute mit Villach und wir erwarten einen bissigen Gegner. Die Tabellenposition sagt ohnehin nicht viel aus, wir selbst waren noch vor kurzem weiter unten. Das ist nur eine Momentaufnahme. Wir wollen auf uns schauen und unser System spielen, da ist es egal, ob gegen den ersten oder letzten.“ Den ersten Vergleich mit dem VSV hatten die Red Bulls Ende September in Villach mit 3:1 für sich entschieden.

Keine Änderung gibt es beim Kader. Peter Mueller ist noch immer krank und Matt Generous laboriert weiterhin an einer Gehirnerschütterung. Beide fallen das gesamte Wochenende aus.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28