Rainerkaserne in Salzburg

100 Asylwerber in Elsbethen

Rainerkaserne als Zufluchtsort

Das Land Salzburg will in der Rainerkaserne in Elsbethen rund 100 Asylanten unterbringen. Der Gemeinde gefällt das weniger.

Beim Asylgipfel Anfang November hatte sich Salzburg verpflichtet, bis Ende des Monats zusätzlich 170 Plätze für Asylwerber zu schaffen. 100 davon könnten nun in der Rainerkaserne in Elsbethen-Glasenbach untergebracht werden. Allerdings hat die zuständige Landesrätin Tina Widmann die Rechnung ohne der Gemeinde Elsbethen gemacht.

Elsbethen ist dagegen

Elsbethens Bürgermeister Franz Tiefenbacher zeigte sich im Antenne Salzburg-Interview nicht begeistert von der Idee. „Von uns aus gibt’s ein klares Nein“, so Tiefenbacher. Die Kaserne wurde erst kürzlich von Red Bull gekauft und soll ab 2013 als neue Zentrale für den Konzern dienen. „Das Land müsste dann dafür sorgen, dass die Leute bis 30. Juni 2013 wieder weg sind“, so Tiefenbacher weiter. Denn dann ziehen Didi Mateschitz und Red Bull dort ein. Das Widmann das gelingt bezweifelt man in Elsbethen.