Polizei Blaulicht

antennesalzburg

Pinzgauer wollten Alko-Unfall vertuschen

Artikel teilen

37-Jähriger alkoholisiert gegen Gartenmauer gekracht - Gruppe beim Abschleppen des Unfallautos von Polizisten erwischt

Beim Versuch, einen Autounfall durch einen alkoholisierten Lenker zu vertuschen, sind in der Nacht auf Sonntag im Salzburger Pinzgau mehrere Personen von der Polizei ertappt worden. Die Streife kam in Bramberg an der Unfallstelle vorbei, als die Gruppe gerade versuchte, den Wagen abzuschleppen, der davor gegen eine Gartenmauer gekracht war, teilte die Polizei Montagnachmittag mit. Nummernschilder waren am Wagen nicht mehr angebracht.

Als sich die Polizisten näherten, suchte eine Person das Weite. Und von den Anwesenden wollte keiner Auskunft über den Lenker des Fahrzeuges geben. Über das "Pickerl" am Fahrzeug konnten die Beamten aber rasch den Zulassungsbesitzer des Wagens eruieren und diesen kurz darauf auch stellen. Der 37-Jährige "durfte" zum Alkotest, der einen Wert von 1,56 Promille ergab. Den Führerschein konnte ihm die Uniformierten aber nicht mehr abnehmen, weil dies bereits im Jänner geschehen ist.

Der Pinzgauer hatte den Crash unverletzt überstanden, sein Wagen ist allerdings ein Totalschaden. Der 37-Jährige muss nun mit mehreren Anzeigen rechnen.