Tötung in Äthiopien -

Opfer stammte aus Bezirk Braunau

Bei dem in Äthiopien getöteten Österreicher handelt es sich um einen 27 Jahre alten Mann aus einer kleinen Gemeinde im Bezirk Braunau.

 Dort herrschte am Montag Trauer. Allmählich verbreitete sich die Nachricht im Ort. "Seine Freunde sind fertig", so eine Mitarbeiterin des Gemeindeamtes. Ein weiteres Mitglied der betroffenen Reisegruppe stammt ebenfalls aus dem Innviertler Ort.

Der Innviertler, der nicht verheiratet war, hatte offenbar bereits mehrfach an Abenteuerreisen teilgenommen. Im Vorjahr sei er mit seiner Freundin in Südafrika gewesen, hieß es. Diesmal endete der Trip allerdings tragisch: Der 27-Jährige war Teil einer zehnköpfigen Reisegruppe aus Oberösterreich und Salzburg, die am Sonntag eine Raftingtour rund 570 Kilometer von der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba entfernt unternommen hatte. Dabei geriet ein mit vier Personen besetztes Boot in die Fänge von Räubern. Der Innviertler wurde bei dem Überfall getötet.

Die Überlebenden - vermutlich stammen einige aus dem Salzburger Flachgau - kontaktierten nach dem Überfall über Satellitentelefon die österreichische Botschaft, die wiederum die örtlichen Behörden alarmierte.