Corona Test

Antenne Salzburg - Salzburgs beste Musik

Neuinfektionen stabil auf hohem Niveau

Artikel teilen

Seitwärtstrends setzt sich fort

Die Zahl der Neuinfektionen in Salzburg ist weiterhin hoch, seit Anfang Jänner gab es im Schnitt täglich rund 1.800 Fälle. Seit Beginn der Pandemie wurden mehr als 200.000 positive Fälle registriert, mehr als die Hälfte davon in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022. „In den Bezirken ist die Entwicklung derzeit unterschiedlich. Im Lungau und im Flachgau liegen der Reproduktionswert wieder knapp über Eins, in den anderen Bezirken knapp darunter. In Summe beträgt er im Bundesland 0,97. Das heißt, eine Person steckt weniger als eine weitere mit dem Virus an“, analysiert Gernot Filipp von der Landesstatistik.

Aktive Fälle in allen Gemeinden

Regional ist die Streuung des Virus weiterhin groß. In allen 119 Gemeinden gibt es derzeit zumindest einen aktiven Fall und nur in zwei liegt die 7-Tage-Inzidenz unter 1.000, in 22 Gemeinden liegt sie über 3.000. In den Bezirken Flachgau (2.679,6), Lungau (2.391,3) und Pinzgau (2.251,2) liegen die Inzidenzen derzeit über dem Landesschnitt, im Tennengau (2.190,8), der Stadt Salzburg (1.967,8) und dem Pongau (1.777,9) darunter.

Spitalszahlen bleiben stabil

Die Situation in den heimischen Spitälern bleibt unverändert stabil. Die Anzahl der stationären Fälle beträgt 107, darunter sind fünf Intensivpatienten.

Impfrate kaum verändert

Im gesamten Bundesland haben 65,7 Prozent der Gesamtbevölkerung ein gültiges Zertifikat. In der Bevölkerung über fünf Jahre sind es 69,5 Prozent. Dieser Wert hat sich zuletzt kaum verändert. In den Bezirken sind die Unterschiede nach wie vor groß (in Bezug auf die Gesamtbevölkerung in Prozent, Stand, 2. März 2022): Pinzgau (69,1), Lungau (67), Pongau (66,7), Stadt Salzburg (66,1), Flachgau (64,6), Tennengau (61,1).

Öffnungsschritte am 5. März

Ab 5. März werden vorerst fast alle Corona-Maßnahmen ausgesetzt, auch die FFP2-Maskenpflicht außer in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften des täglichen Bedarfs sowie in Apotheken. Eine weitere Ausnahme sind sensible Bereiche wie Seniorenwohnhäuser und Krankenhäuser. Dort gilt laut Gesundheitsministerium auch über den 5. März hinaus zusätzlich die 3G-Regel.

Entscheidung der Ampelkommission

Die Ampelkommission wird heute, Donnerstag, eine neue Bewertung der Gefahrenlage vornehmen. Das Ergebnis wird im Laufe des Nachmittags an dieser Stelle ergänzt.