Neues Konzept in der Flüchtlingsbetreuung

Holzhaus statt Zelt

Neues Konzept in der Flüchtlingsbetreuung

Holzhäuser sind laut Landesrettungskommandant Anton Holzer sogar günstiger als Containerdörfer und bieten ein angenehmeres Wohnen. Die ersten vier dieser Holzhäuser, die von der Holzbaufirma Meiberger aus Lofer hergestellt werden, sollen schon Ende November fertig sein. Sie werden in Seekirchen und Tamsweg stehen und können relativ rasch produziert und aufgestellt werden.

Jedes dieser dreistöckigen Holzhäuser kostet rund 500.000 Euro. Das Rote Kreuz nimmt dafür Kredite auf. Refinanziert wird das Ganze über den Tagsatz den Asylwerber aus der Grundversorgung bekommen. Der liegt bei 19 Euro.

Laut einer Presseaussendung des Roten Kreuz Salzburg sagte Salzburgs Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer: „Ich danke dem Roten Kreuz Salzburg, dass es sich mit seinem ganzen Know-How und mit seiner Kompetenz in die Betreuung der Flüchtlinge hier in Salzburg einbringt. Mit dem Konzept der Holzhäuser bietet das Rote Kreuz nicht nur ordentliche Unterkünfte und Versorgung sondern setzt beispielhafte erste Schritte zur Integration der Menschen, die hier in Salzburg auf den Ausgang ihres Asylverfahrens warten und die zu einem großten Teil bei uns bleiben werden“.

Diesen Artikel teilen:
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum