Pläne von Verkehrsstadtrat polarisieren

Eichstraßenbrücke

Pläne von Verkehrsstadtrat polarisieren

Bis Ende Oktober wird die Eichstraßenbrücke noch saniert. Danach wäre es für den Radverkehr „günstig“, wie Padutsch sagt, die Brücke nur noch für Radfahrer, die Öffis und Fußgänger zu öffnen. Der Radverkehr soll so attraktiver werden. „Es ist besonders schwierig, mit dem Fahrrad auf sicheren Wegen von Gnigl Richtung Stadt zu kommen. Wir haben bei der Schwabenwirtsbrücke und bei der Eichstraßenbrücke Probleme. Dort herrscht einfach zu viel Verkehr und nicht geübte Fahrradfahrer sind dort wirklich in einer schwierigen Situation.“

Auch jetzt während der Bauarbeiten - wo die Brücke wegen komplett gesperrt ist - funktioniert es, so Padutsch. Mit der Sperre der Brücke könnte auch der Pendlerverkehr eingedämmt werden: „In diesem Bereich muss sich etwas ändern. Der Pendlerverkehr muss eingedämmt werden. Wir haben den öffentlichen Verkehr in diesem Bereich deutlich verstärkt, es wurden ein Halbstundentakt und zusätzliche Eillinien eingeführt. Es gibt also auch Alternativen. Aber niemand steigt gerne um, außer es gibt keine andere Möglichkeit.“

Für direkten Anrainer der Eichstraßenbrücke wäre das ein Vorteil, doch schon jetzt klagen die Bewohner in Parsch über den Ausweichverkehr. Padutsch möchte nun erstmal abwarten, was die anderen Parteien von diesem Vorschlag halten. 

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28