ÖFB-Teamspieler verteidigten Rangnick

Antenne Salzburg Nachrichten

ÖFB-Teamspieler verteidigten Rangnick

Artikel teilen

Schlager: "Sehr großer Fachmann" - Baumgartner sieht "Frust" aus Ronaldo sprechen - ÖFB-Team will Rangnicks Spielidee "verfestigen"

Die österreichischen Fußball-Nationalspieler Xaver Schlager und Christoph Baumgartner haben ihren Teamchef Ralf Rangnick gegen die heftige Kritik von Cristiano Ronaldo verteidigt. Der Manchester-United-Star hatte Rangnick, in der Vorsaison Interimscoach des Clubs, in einem Rundumschlag-Interview die Kompetenz als Trainer abgesprochen. "Ich kenne Cristiano Ronaldo nicht persönlich. Keine Ahnung, was ihn da geritten hat", sagte Schlager am Montag im ÖFB-Teamcamp in Marbella.

Der Leipzig-Legionär, der in seinen Anfangsjahren in Salzburg unter Sportdirektor Rangnick großgeworden ist, wollte die Aussagen über den Deutschen nicht weiter kommentieren. "Jeder weiß, wie viel Einfluss er in Österreich, bei RB Leipzig und auch in Salzburg gehabt hat", erinnerte der 25-Jährige. Als Trainer war Rangnick vor United unter anderem in Leipzig, auf Schalke und bei der TSG Hoffenheim tätig. "Er war überall erfolgreich", meinte Schlager. "Er ist ein sehr großer Fachmann, der den Fußball auch ein Stück weit verändert hat."

Das Gegenpressing, das auch die Red-Bull-Teams praktizieren, wurde von Rangnick mitgeprägt. Schlager kam damit bereits in jungen Jahren in Berührung, gilt als einer der Paradespieler dafür. Rangnick hat den Mittelfeldmann auch in allen seinen sechs bisherigen ÖFB-Länderspielen in der Startformation aufgeboten - als einzigen Akteur. "Wenn man etwas von klein auf macht und spielt, tut man sich wahrscheinlich leichter", sagte Schlager. "Im Endeffekt muss man aber immer seine Leistung bringen."

Jede Spielphilosophie habe ihre Berechtigung, meinte Leipzigs Siegestorschütze vom Ligaspiel am Samstag bei Werder Bremen (2:1). "Es heißt auch nicht, dass etwas Neues schlecht ist. Als Fußballer sollte man soweit sein, alles spielen zu können." Ronaldo tat sich mit den Anforderungen von Rangnick aber offenbar schwer - obwohl der fünfmalige Weltfußballer unter ihm bei United noch Stammspieler war.

Auch Baumgartner stellte sich hinter seinen Teamchef. "Er hat schon bewiesen, dass er nicht nur Vereine aufbauen kann, wie er es mit uns in Hoffenheim, bei Leipzig, in Salzburg oder bei Red Bull allgemein gemacht hat. Sondern er hat auch als Trainer schon große Erfolge gefeiert", meinte der Offensivmann. "Von dem her spricht auch ein bisschen der Frust aus Cristiano Ronaldo."

Baumgartner selbst hat mit Hoffenheim zwar zuletzt drei Liga-Niederlagen in Folge kassiert, in den jüngsten beiden Partien gegen Frankfurt (2:4) und Wolfsburg (1:2) gelang ihm aber jeweils ein Tor. Von Urlaubsreife ist beim 23-Jährigen - nicht zuletzt mangels Europacup-Zusatzbelastung im Herbst - nichts zu merken. "Ich fühle mich echt gut, in den letzten Wochen ist es gut gegangen. Ich habe gute Spiele gezeigt", meinte der Niederösterreicher, der auch im bisher letzten ÖFB-Länderspiel im September gegen Kroatien (1:3) getroffen hat.

Die Trainingswoche in Andalusien solle in erster Linie zur Weiterentwicklung genutzt werden. Es ist der dritte Lehrgang unter Rangnick, der das Team Ende Mai von Franco Foda übernommen hatte. "Es geht darum, den ganzen Plan, das ganze Vorhaben, die Spielidee des Trainers einfach noch besser in die Köpfe und in die Beine reinzubekommen", erklärte Baumgartner. Schlager formulierte es so: "Wir wollen unsere Spielphilosophie verfestigen." Jene von Ralf Rangnick.