Noch keine Hinweise auf Täter

Katzenquäler Grödig

Noch keine Hinweise auf Täter

Am 10. Juni entdeckte eine 73-jährige Frau eine tote Katze in der Glan bei Fürstenbrunn. Polizisten und Diensthund fanden kurze Zeit später drei weitere Kadaver im Wasser. Ein Tierquäler dürfte die Tiere  zwischen 8. und 10. Juni, getötet und in dem Bach entsorgt haben. Besonders grausig ist die Vorgehensweise des Täters: Er trennte den Katzen teilweise den Schädel ab und zog ihnen außerdem das Fell ab.

Der Bürgermeister von Grödig, Richard Hemetsberger, ist von der brutalen Tierquälerei in seinem Ort geschockt. Deshalb hat er eine Ergreiferprämie für konkrete Hinweise von 2.000 Euro ausgesetzt. Hemetsberger ist jedenfalls geschockt. "Ja, ich bin völlig entsetzt. Ich frage mich auch, was da im Gehirn von so einem Menschen vorgeht. Wir haben so einen Vorfall in Grödig, auch in unserem gesamten Gebiet noch nie gehabt, und es ist auch das Entsetzen in der Bevölkerung groß."

Noch ist auch unklar, wem die Katzen gehören. Es kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass jemand aus einer anderen Gemeinde die Tierkadaver im Glanbach entsorgt hat..

Alle Antenne Salzburg News findet ihr HIER:

Antenne Salzburg Nachrichten klein © Antenne Salzburg

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28