Förderung Sommerbetreuung verdoppelt

Land Salzburg

Förderung Sommerbetreuung verdoppelt

Förderung für Sommerbetreuung seit 2019 verdoppelt.

Mit 310.000 Euro unterstützt das Land heuer die Sommerbetreuung in den Gemeinden. Das ist deutlich mehr als im Vorjahr und doppelt so viel wie 2019. „Kinder und Eltern gehören seit mehr als einem Jahr zu den größten Leidtragenden der Pandemie. Umso wichtiger ist eine flächendeckende Sommerbetreuung für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren und ein vielfältiges Angebot, das fördert und Spaß macht. Dafür sorgen wir, indem wir die Projektförderung um 100.000 Euro erhöhen“, informiert Landesrätin Andrea Klambauer.

Die Schwerpunkte der Projekte im vergangenen Sommer waren abwechslungsreich und extrem vielseitig. „Von Kunst und Architektur über Sport und Naturschutz bis zu Zirkus und Theater war alles dabei. 94 unterschiedliche Projekte wurden im Umfang von rund 200.000 Euro für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren gefördert“, so Landesrätin Andrea Klambauer.

Einrichtungen haben im Sommer länger offen

Bildungsverlust, fehlende Struktur und fehlende Sozialkontakte prägen den Alltag vieler Schulkinder in der Pandemie. Eltern sind durch die Doppelbelastung enorm gefordert. Besonders Frauen sind deutlich stärker belastet, Urlaube aufgebraucht. „Dem begegnen wir zusätzlich, indem die Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen im Sommer ausgeweitet werden. Im Vorjahr war das um ein Drittel mehr, das soll auch heuer erreicht werden. Vorbild ist hier die Stadt Salzburg mit nur drei Schließwochen statt wie bisher sechs Wochen“, betont Klambauer. Derzeit findet eine Erhebung auf elektronischem Weg statt.

Bis 31. Mai kann eingereicht werden

Der maximale Förderbetrag pro Woche und Gruppe für bis zu 16 Kinder liegt bei 400 Euro. Allein für die integrative Ferienbetreuung, also Angebote für Kinder mit und ohne Behinderung, wurden 60.000 Euro budgetiert. Förderberechtigt sind alle privaten, betrieblichen oder öffentlichen Anbieter, deren Angebote den Kriterien des Landes entsprechen. Bis 31. Mai kann eingereicht werden.


Quelle: Land Salzburg