Die Japan-Krise drückt auf den Ölpreis

Ölpreise

Anstieg auf mehrjährige Höchststände

Preis für Nordseesorte Brent erhöhte sich um 1,27 Dollar auf 83,66 Dollar

Die Ölpreise befinden sich weiter im Höhenflug. Am Montag erreichten sowohl Nordseeöl aus auch US-Erdöl mehrjährige Höchststände. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 83,66 US-Dollar (72,31 Euro). Das waren um 1,27 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,53 Dollar auf 80,88 Dollar.

Derzeit kostet Brent-Rohöl so viel wie seit etwa drei Jahren nicht mehr. Der US-Ölpreis notiert sogar auf dem höchsten Niveau seit sieben Jahren. Ausschlaggebend bleibt die angespannte Versorgungslage im Energiesektor, nicht nur am Ölmarkt. Weil die Preise für Gas und Kohle in den vergangenen Monaten stark gestiegen sind, kommt Öl als Alternative zunehmend in Betracht. Das treibt die Erdölpreise ebenfalls stark an.