grippe

Für Salzburg

63.400 Grippe-Impfdosen

Experten rechnen mit starker Grippesaison

Seit der Saison 2020/2021 ist die Influenzaimpfung im kostenfreien Kinderimpfprogramm für Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensmonat bis zum 15. Geburtstag enthalten. Ebenso gibt es spezielle Impfaktionen für Bewohner von Alten- Pflege- und Seniorenwohnheimen.

Beste Impfzeit ist jetzt

Die Grippewelle in Österreich beginnt gewöhnlich frühestens Ende Dezember. Die beste Zeit für die jährliche Influenzaimpfung ist Ende Oktober bis Mitte November, auch wenn sie davor, während und danach sinnvoll ist. In Summe stehen in Salzburg 63.400 Dosen für die laufende Saison zur Verfügung.

Über die 94 Apotheken im Land kommen 25.000 zum Einzelpreis von 24,80 Euro zur Verteilung.
Für Kinder gibt es gut 20.000 Dosen. Diese werden von den Salzburger Kinderärztinnen und Kinderärzten verabreicht.
Über die Bildungsdirektion werden 2.150 Impfungen für Salzburgs Lehrerinnen und Lehrer und Personal im Schulbereich angeboten.
Ein Kontingent von rund 6.800 Impfdosen hat das Land Salzburg speziell für Menschen, die älter als 65 Jahre sind und in Alten- und Pflegeheimen wohnen, bereitgestellt.
Für Berufsgruppen wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Landeskliniken stehen 3.500 Dosen zur Verfügung, für Landesbedienstete 600.
Zusätzlich hat das Land 5.000 weitere Dosen vorsorglich bestellt.

Stöckl: „Aktionen besonders wichtig.“

Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl jedenfalls appelliert, sich heuer gegen Grippe schützen zu lassen. „Andere Impfungen gehen angesichts der Corona-Situation teilweise unter. Daher ist es mir besonders wichtig, auch auf den Grippe-Schutz hinzuweisen“, so Stöckl.

Seiwald: „Impfung sorgt für guten Schutz.“

Es handelt sich um einen Mehrfach-Impfstoff mit besonders hoher Wirksamkeit, mit dem die vier wichtigsten Virenstämme abgedeckt sind. „Wer sich impft, ist sehr gut gegen die echte Grippe geschützt“, wirbt Apothekerkammer-Präsidentin Kornelia Seiwald für die Impfung.

Reiger: „Mit Impfung Krankenstand verhindern.“

„Eine schwere Grippe kann auch einen Spitalsaufenthalt mit sich bringen. Allein aus volkswirtschaftlicher Sicht ist eine Impfung sehr sinnvoll“, bestätigt Wolfgang Reiger, Vorsitzender der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) in Salzburg.

Juhasz: „Starke Grippesaison steht bevor.“

Landes-Sanitätsdirektorin Petra Juhasz rechnet mit einer starken Influenza-Saison: „Alle Experten erachten es als notwendig, hier die Durchimpfungsrate deutlich zu steigern“, so Juhasz.

Förster: „Auch für Kinder sinnvoll.“

Der Impfreferent der Ärztekammer und Kinderarzt Holger Förster rät allen Altersgruppen zur Schutzimpfung: „Auch für Kinder, da rund ein Viertel von ihnen mit bis zu 40 Grad Fieber erkrankt und weil sie das Virus länger weiterverteilen als Erwachsene. Für Kinder zwischen einem halben und zwei Jahren kann der Gratis-Impfstoff als Spritze verabreicht werden, danach bis 15 Jahre als Nasenspray“, so Förster.

Jährliche Auffrischung

Die saisonale Influenza ist eine ansteckende Viruserkrankung, der Schutz muss jährlich aufgefrischt werden. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion beim Einatmen des Virus oder durch das Berühren von Mund, Nase oder Augen mit verunreinigten Händen. Die saisonale Influenza geht mit plötzlich einsetzendem hohem Fieber, Husten, Muskel-, Glieder- und Kopfschmerzen einher und kann auch zu Komplikationen wie zum Beispiel Lungenentzündung oder Herzmuskelentzündung führen.