Mündliche Prüfung auch heuer freiwillig

Matura

Mündliche Prüfung auch heuer freiwillig

Das gab Bildungsminister Heinz Faßmann am Freitag bekannt.

Die mündliche Matura muss auch heuer nur auf freiwilliger Basis absolviert werden. Das gab Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) bei einer Pressekonferenz am Freitag bekannt. Auch in anderen Schulstufen soll den Schülern entgegengekommen werden: Mit einem Fünfer darf man automatisch in die nächste Schulstufe aufsteigen, wenn man im Vorjahr dieses Fach positiv absolviert hat. Außerdem findet im Sommersemester nur eine Schularbeit pro Fach statt.

Bei der mündlichen Matura haben die Schüler die Wahl, diese ganz auszulassen oder nur in einzelnen Fächern eine Prüfung zu absolvieren. Treten sie nicht an, erhalten sie in diesem Gegenstand im Maturazeugnis die Note des Jahreszeugnisses. Falls Schüler sich für eine mündliche Matura entscheiden, können die Themenbereiche um bis zu 30 Prozent gekürzt werden.
Schriftliche Matura startet am 20. Mai

Wie geplant findet dagegen die schriftliche Matura statt. Sie startet am 20. Mai, wobei die bereits bekannten Erleichterungen gelten: So wird etwa die Arbeitszeit wie schon im Vorjahr um eine Stunde verlängert. Erreichen die Schüler mindestens 30 Prozent der Punkte, wird die Note des Jahreszeugnisses bei der Ermittlung der Maturanote einbezogen. Für Mathematik an der AHS gilt der bereits zu Schuljahresbeginn bekanntgegebene neue Notenschlüssel, bei dem die schwierigeren, textlastigen Aufgaben reduziert wurden. Einzige Änderung: Alle Schüler, die die Variante mit vier schriftlichen Matura-Prüfungen gewählt haben, müssen nur drei schreiben (Deutsch, Mathe, Fremdsprache) - das vierte Fach ist freiwillig.