Morddrohungen gegen Angreifer

Polizeieinsatz in Salzburg Gnigl

Morddrohungen gegen Angreifer

Großeinsatz der Polizei in Salzburg Gnigl wegen Schuldeneintreibung.

Gleich fünf Polizeistreifen waren am Dienstagabend im Salzburger Stadtteil Gnigl im Einsatz. Es versuchten sich zwei Männer mit Gewalt Zugang zu einer Wohnung zu verschaffen. Sie wollten Schulden eintreiben, berichtet die Polizei.

Der 39-Jährige und der 30-Jährige versuchten in die Wohnung einer 22-Jährigen und eines 24-Jährigen einzudringen. Sie sollen massiv mit den Fäusten gegen die Türe geschlagen haben und sich auch mit Anlauf gegen diese gestürzt haben. Dabei sollen sie die Worte „du wirst schon sehen, wir bringen die Türe auf“, ausgestoßen haben. Sie schafften es jedoch nicht, in die Wohnung einzudringen. Grund für die Tat sollen Geldschulden in Höhe von 1.200 Euro des 24-Jährigen beim 39-Jährigen gewesen sein. Diese wollte der Angreifer eintreiben.

Drohung gegen Schuldeneintreiber


Wenig später soll ein Unbekannter das Schuldeneintreiber-Duo aufgefordert haben, die Örtlichkeit zu verlassen. Dabei stieß dieser die Worte: „Wenn ihr net sofort weggeht, bringe ich euch um“, ausgestoßen haben. Der Unbekannte floh daraufhin, die beiden Täter blieben. Der Polizei war zunächst berichtet worden, dass das Duo ein Messer und eine Metallstange mit sich führten. Beide Gegenstände konnten die herbeigerufenen Polizeibeamten aber nicht vorfinden.

Quelle: LPD Salzburg