23. März 2015 06:51
Zwei Schwerverletzte
Messerstecherei am Salzburger Bahnhof
Samstagnachmittag kam es gegen 16:45 Uhr zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Asylwerbern aus dem nordafrikanischen Raum. Nachdem die Polizei am Samstag noch berichtet hatte, dass ein Beteiligter gestorben sei, heißt es nun, dass dieser überlebt habe.
Messerstecherei am Salzburger Bahnhof
© FMT-Pictures - FM

Zwei Beteiligte der Messerstecherei sind mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Spital gebracht worden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen, er stammt laut Aussagen der Polizei ebenfalls aus dem nordafrikanischen Raum. Die Hintergründe der Tat sind nach wie vor unklar, besonders die Aliasnamen involvierter Personen machen es den Ermittlern schwer.

 

Ein Zeuge brachte einen Mann, der Stich- und Schnittverletzungen erlitten hat, zur Polizeiinspektion Bahnhof. Der Verletzte wurde ins Landeskrankenhaus gebracht. Weitere Zeugen berichteten der Polizei, dass sich einen anderer Mann, der ebenfalls Stich- und Schnittverletzungen hatte, keine Lebenszeichen mehr zeigte. Sofort wurde mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Zuerst hieß es, dass diese Person an Ort und Stelle verstorben wäre, es handelt sich dabei aber um eine Falschaussage. Der Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital gebracht, er liegt derzeit im künstlichen Tiefschlaf.