Menschliches Versagen schuld am Unglück

Tragödie von Bad Aibling

Menschliches Versagen schuld am Unglück

Elf Menschenleben und zahlreiche Verletzte forderte das Zugunglück, das sich am Faschingsdienstag nahe dem bayrischen Bad Aibling ereignet hatte.

Bei der heutigen Pressekonferenz bestätigte der Traunsteiner Oberstaatsanwalt, Wolfgang Gieße, das was bereits von Anfang an befürchtet wurde. Anscheinend handelte es sich bei dem Auslöser der Katastrophe um menschliches Versagen. „Nach bisherigem Stand wurde ein Sondersignal gegeben, dass nicht gegeben hätte werden dürfen“ so der Polizeipräsident Robert Kopp.

Keine Absicht

Ebenfalls wurde bestätigt, dass auch die Notrufe erfolgten von denen die letzten Tage die Rede war. Diese soll der geständige 39-jährige Fahrdienstleiter nach dem Erkennen seines Fehlers abgesetzt haben. Eine Frage der Haftstrafe stellt sich momentan nicht. Laut dem zuständigen Staatsanwalt ermittelt man wegen fahrlässiger Tötung, Köperverletzung aller Art sowie Verstößen gegen den Warenverkehr. Dem Beschuldigten könnte eine Haftstrafe von fünf Jahren drohen  

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28