Mehrheit für Neutorsperre

Testphase im Sommer

Mehrheit für Neutorsperre

Für Diskussionen hat im Planungsausschuss im Schloss Mirabell in der Stadt Salzburg die geplante Neutor-Sperre gesorgt.

SPÖ, Bürgerliste und NEOS wollen den privaten Autoverkehr aus der Innenstadt verbannen und haben sich damit auch durchgesetzt. SPÖ-Vize-Bürgermeister Bernhard Auinger hat einen Zusatzantrag eingebracht. Er kann sich vorstellen, dass die Neutorsperre über den Sommer fünf Monate lang getestet wird. Danach soll es eine Bewertung geben, wie es Autofahrern und Kaufleuten mit der Sperre gegangen ist, so Auinger bei einem Presse-Termin in der Stadt Salzburg.

ÖVP-Bürgermeister Harry Preuner wiederum hat sich mit seinem Gegenantrag nicht durchgesetzt. Dieser hätte u. a. vorgesehen, dass es statt der Sperre eine Begegnungszone im Bereich zwischen Karajan- und Anton-Neumayr-Platz gibt. – Die 2/3-Mehrheit, mit der die Neutorsperre beschlossen wurde, könnte allerdings nach der Gemeinderatswahl am 10. März wieder kippen. - Außerdem ist im Ausschuss eine Erweiterung der gebührenfreien Kurzparkzonen in Schallmoos auf der Agenda gestanden. Die gebührenfreie Kurzparkzone soll ab Anfang Juli von den Gleisen im Norden bis zum Kapuzinerberg und von der Lastenstraße, Bayerhamerstraße bis zur Fürbergstraße gelten.