Massentests sollen Weihnachten retten

Wie es nach dem Lockdown weitergeht

Massentests sollen Weihnachten retten

Morgen geht das Land in den zweiten harten Corona-Lockdown – Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ließ die Politbombe am Sonntag gegen 11.35 Uhr in der ORF-Pressestunde platzen. Auf die Frage von ÖSTERREICH-Insiderin Isa­belle Daniel, wie er sich 
ein Ende des Corona-Lockdowns vorstellt, kündigte der ÖVP-Politiker Massentests an. Im Nachbarland Slowakei sei es gelungen, „durch Massentestungen zehntausende positive Fälle zu finden, die man dann in Quarantäne schicken konnte, um das Infektionsgeschehen massiv zu drücken“, so Kurz. Kommende Woche soll die konkrete Strategie erarbeitet werden:

➜ Zum Ende des Lockdowns am 7. Dezember will Kurz vor allem Ärzte, Spitalspersonal sowie mit Öffnung der Schulen auch Lehrerinnen und Lehrer möglichst lückenlos durchtesten – das erfuhr ÖSTERREICH.

➜ Am Wochenende vor Weihnachten sollen dann Millionen Tests gemacht werden, damit die Bevölkerung die Feiertage wenigstens halbwegs unbeschwert begehen kann, ohne bei Treffen Ältere zu gefährden.

➜ Antigen-Tests. Die Schnelltests kommen zum Einsatz, sie liefern keine hundertprozentige Sicherheit: Bei einem positiven Test muss mit einem PCR-Test nachgetestet werden.

➜ Freiwillig und gratis. Die Tests sollen offenbar freiwillig und gratis sein –dies sagte Kurz auf oe24.at.

➜ Bundesheer. Die „logistische Herausforderung“will man mit den Ländern und dem Bundesheer vorbereiten. Das Heer hat schon in der Slowakei mitgeholfen.

Diesen Artikel teilen:
Jetzt spielt TOMMY LJUNGBERG CALL IT A DAY
Nächster Song SIMON GRIBBE / DOMINO

Fotoalbum 1 / 28