"Mangos" rollen durch Salzburg

Velomobil

"Mangos" rollen durch Salzburg

Weltweit gibt es nur 450 Stück dieses besonderen Gefährts, zwei davon bei uns in Salzburg.

Salzburg ist die Stauhauptstadt Österreichs, daher sind die Menschen auf der Suche nach Fahrzeugen, die ihnen das Leben im Straßenverkehr leichter machen. Das Velomobil von Christian Bauer und Hubert Feik ist eine echte Alternative, auch wenn manche Autofahrer das ganze nicht ganz so witzig finden. "Manchmal reagieren die Autolenker etwas eigenwillig. Auch ein Stinkefinger ist von Zeit zu Zeit dabei. Aber es hat auch schon ein paar Daumen hoch gegeben, also sehen wir das relativ locker," erklärt Christian Bauer.

Da das Gefährt dreispurig ist, dürfen die Beiden sowohl auf den Straßen, als auch auf Fahrradwegen fahren. Im Vergleich zum normalen Fahrradfahren werden auch ganz andere Muskelgruppen beansprucht.

Nur wenige Zentimeter über dem Boden

Geschwindigkeiten von bis zu 70 km/h sind möglich, der Fahrer sitzt dabei in aerodynamischer Position nur wenige Zentimeter über der Straße.

Grundsätzlich ist das Velomobil (Modell Mango) ein Fahrrad mit drei Rädern, dass ein bisschen an eine große Seifenkiste erinnert. An den beiden Gefährten sind außerdem Rückspiegel, Blinker und Bremslichter vorhanden. Der Kostenpunkt liegt bei 5500 Euro.

Diashow: Velomobil in Salzburg

Velomobil in Salzburg

×