Chirurg bei einer OP

Antenne Salzburg - Salzburgs beste Musik

Männer-Chirurgie für Patientinnen gefährlich

Artikel teilen

Kranke Frauen mit höherem Risiko bei Eingriffen durch Ärzte - Kanadische Studie wies vor kurzem bedenklichen Gender-Effekt nach - Ursachen unklar - Deutsche Chirurgen für gemischte Teams

Werden Frauen von männlichen Chirurgen operiert, haben sie nach dem Eingriff ein um bis zu 15 Prozent höheres Risiko für Komplikationen als Frauen, die von Chirurginnen behandelt wurden. Auf dieses Ergebnis einer groß angelegten kanadischen Studie verwies jetzt die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) jetzt aus Anlass ihres bevorstehenden 139. Jahreskongresses.

Der durchaus bedenkliche Gender-Effekt in der Chirurgie wurde im Dezember vergangenen Jahres in der Fachzeitschrift JAMA Surgery publiziert (doi:10.1001/jamasurg.2021.6339). "Die Ergebnisse werfen ein Schlaglicht auf die Geschlechterfrage in der 'Männerdomäne Chirurgie'. Denn in Deutschland liegt der Frauenanteil in der Chirurgie noch immer bei unter einem Viertel", schrieb die deutsche Fachgesellschaft.

Die Studie: Um zu untersuchen, welche Auswirkungen das Geschlecht von Behandelnden und Behandelten auf das Operationsergebnis hat, analysierten die kanadischen Forscherinnen und Forscher - vor allem von verschiedenen chirurgisch orientierten Fachabteilungen in Toronto (Chirurgie, Orthopädie, Plastische Chirurgie, Viszeralchirurgie) die Behandlungsdaten von 1,320.108 Erwachsenen Patienten. Diese hatten sich zwischen 2007 und 2019 geplanten oder dringlichen chirurgischen Eingriffen unterzogen.

Auf der Seite der Ärzte waren 2.073 Chirurginnen und Chirurgen. "Von den 1.320.108 Patientinnen und Patienten bzw. 2.937 Chirurgen und Chirurginnen waren (bei dem Eingriff; Anm.) 602.560 Patienten und Patientinnen geschlechtskonkordant mit dem Chirurgen (in 509.634 Fällen männlicher Chirurg mit männlichem Patienten; in 92.926 Fällen Chirurgin und Patientin), während in 717.548 Fällen Diskordanz gegeben war (Chirurg und Patientin: 667.729 Eingriffe; Chirurgin und Patient: 50.269 Eingriffe). Bei 189.390 Patientinnen und Patienten (14,9 Prozent) gab es zumindest eine Komplikation", schrieben die Wissenschafter.

Das Hauptergebnis: Geschlechterunterschiede zwischen Kranken und Chirurgen bedeutete jeweils höhere Komplikationsraten nach dem Eingriff. So stieg die Rate schlechterer Behandlungsergebnisse insgesamt um sieben Prozent. Ebenso um sieben Prozent erhöht war die Mortalität der Kranken. Es gab auch um neun Prozent mehr direkte Komplikationen. Nur bei den notwendigen Wiederaufnahmen im Spital blieben die Nachteile mit plus zwei Prozent de facto gleich.

Quelle: APA