Paischer ist in Tunis im Einsatz

Salzburger Judoka in Japan

Lupo Paischer bei Erdbeben-Katastrophe

Der Salzburger Judoka sitzt derzeit in Tokio fest. Er hat die Katastrophe unbeschadet überlebt. Im Antenne Salzburg-Interview beschreibt er, wie er das Beben erlebt hat.

Als am Freitag die Erde in Tokio bebte, war der Salzburger Judoka Lupo Paischer gerade in der japanischen Hauptstadt. „Ich bin vom Training ins Hotel gekommen und bemerkte, wie plötzlich alles rund um mich zu wackeln begann. Es dauerte etwas bis ich realisiert habe, dass es ein Erdbeben ist“, berichtet der Salzburger im Telefonat mit Antenne Salzburg.

Dank erdbebensicherem Hotel überlebt

Der Olympia-Silbermedaillengewinner befindet sich derzeit gerade auf Trainingslager in Japan. Er hat das Beben unbeschadet überstanden: „Mein Hotel, das Dormy Inn Suidobashi ist erdbebensicher gebaut. Darum haben wir diese Katastrophe überlebt“.

Lupo wartet Nachbeben ab

Paischer will jetzt die weiteren Beben abwarten und dann entscheiden, ob er und sein Team in Japan das Trainingsprogramm fortsetzen oder ob sie zurück nach Salzburg kommen. „Es gibt zwar immer wieder leichte Nachbeben, aber bei uns in der Stadt ist es weit nicht so schlimm wie an der Küste.“

10 Meter Tsunamie-Welle überrollte Land

Das Beben mit der Stärke 8,9 hat heute früh weite Teile des Landes erschüttert. Eine 10 Meter hohe Tsunami-Welle hat mehrere Küstenabschnitte erfasst: Menschen, Häuser, Autos und Boote wurden ins Meer gespült. Wie viele Opfer es gibt, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

 

Hier das ganze Interview mit Lupo Paischer:

 

Diashow: Ein Land in Schutt und Asche

Ein Land in Schutt und Asche

×