Rennen abgebrochen

Kröll nach Sturz in Lenzerheide mit Hubschrauber geborgen

Nachdem der Super G der Herren mit 3 Stunden Verspätung gestartet ist, ist Klaus Kröll schwer gestürzt.

Österreichs Ski-Star Klaus Kröll ist am Donnerstag im Super-G beim alpinen Ski-Weltcup-Finale in Lenzerheide so schwer zu Sturz gekommen, dass er mit dem Hubschrauber von der Strecke geborgen werden musste. Laut ersten Informationen soll sich der 32-jährige Steirer Verletzungen im Bereich des Oberarms bzw. der Schulter zugezogen haben.

Das Rennen war wegen Schlechtwetters erst mit dreieinhalbstündiger Verspätung gestartet worden und dann von starken Windböen und schlechter Sicht beeinträchtigt gewesen.

Diashow: Die Bilder zum Kröll-Crash im Super-G

Die Bilder zum Kröll-Crash im Super-G

×