'Keine Geisterspiele bei der EM'

UEFA-Chef macht Druck

'Keine Geisterspiele bei der EM'

UEFA will eine Garantie, dass Zuschauer zugelassen werden. Diese Gastgeber wackeln jetzt.

Drei Monate vor Beginn der Europameisterschaft ist weiterhin nicht klar, wo überall gespielt wird. Die Europäische Fußball-Union plant weiter mit der Ausrichtung in zwölf Städten. "Ziel bleibt es, am Austragungsmodus festhalten zu können", sagte Rainer Koch aus dem UEFA-Exekutivkomitee der Deutschen Presse-Agentur.
UEFA will Garantie

UEFA-Chef Aleksander Ceferin erhöht nun aber den Druck auf die Gastgeberländer. Im Gespräch mit Sky Sports erklärt der Slowene, dass man keine Geisterspiele haben will. „Es gibt mehrere Szenarien, aber die eine Garantie die wir geben können ist, dass kein EM-Spiel in einem leeren Stadion stattfinden wird", so Ceferin.

Damit wackeln nun einige Gastgeber, die eine solche Garantie nicht geben können. Medienberichten zufolge betrifft dies vor allem Bilbao, Dublin, Glasgow und München.

Als EM-Gastgeber ausgewählt worden waren München, Amsterdam, Baku, Bilbao, Budapest, Bukarest, Dublin, Glasgow, Kopenhagen, Rom, St. Petersburg sowie Finalausrichter London. Österreichs Nationalteam tritt gegen die Niederlande, die Ukrainer und Nordmazedonien zweimal in Bukarest und einmal in Amsterdam an.