31. Jänner 2017 13:21
Service
Kälte lässt Vignetten nicht kleben
Ab morgen, 1. Februar 2017, muss bei einer Fahrt auf Österreichs Autobahnen die neue, türkise Vignette an der Windschutzscheibe kleben. Die kalten Temperaturen, die in Österreich seit Wochen herrschen, machen das Aufkleben jedoch tückisch.
Kälte lässt Vignetten nicht kleben
© oe24

ÖAMTC-Juristin Ursula Zelenka erklärt: "Ist die Scheibe kälter als fünf Grad Celsius, besteht die Gefahr, dass die Vignette nicht richtig haftet. Löst sie sich ab und wird dabei beschädigt, wird sie ungültig."

Hat man keine Garage, die das Auto vor den frostigen Temperaturen schützt, rät die ÖAMTC-Expertin, am besten das Wageninnere und die Innenseite der Windschutzscheibe durch eine kurze Fahrt mit eingeschaltetem Warmluftgebläse zu erwärmen. Dann die Anbringungsstelle sorgfältig trockenreiben, Vignette ankleben, fertig. "Achtung: Nicht versuchen, mit einem heißen Föhn die Scheibe zu erwärmen", warnt Zelenka. "Durch den großen Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur kann es zu Spannungen und zum Bruch der Scheibe kommen."

Außerdem empfiehlt die ÖAMTC-Juristin, den unteren Abschnitt der Trägerfolie gut aufzubewahren. "Darauf befindet sich die Seriennummer, die als Kaufnachweis dient und die Erstattung der Vignette garantiert, wenn es beispielsweise zu einem Bruch der Windschutzscheibe kommt." Mit der Werkstattrechnung vom Scheibenwechsel, dem Zulassungsschein, der Trägerfolie und der abgelösten Originalvignette kann an allen ÖAMTC-Stützpunkten unkompliziert ein Antrag auf Ersatz gestellt werden.

So wird richtig geklebt

"Bei Pkw muss die Vignette an einer von außen gut sichtbaren Stelle auf die Innenseite der Windschutzscheibe geklebt werden, bei Motorrädern an ein nicht oder nur schwer zu entfernendes Bauteil", erklärt Zelenka. "Wer falsch oder gar nicht klebt, wird mit einer Ersatzmaut von 120 Euro bei Pkw und 65 Euro bei Motorrädern gestraft." Liegt eine bewusste Manipulation vor, droht eine doppelte Ersatzmaut von 240 Euro (Motorrad: 130 Euro). Zudem muss die Ersatzmaut direkt an Ort und Stelle oder mittels Erlagschein bezahlt werden, andernfalls folgen eine Anzeige sowie eine Geldstrafe von 300 bis 3.000 Euro. Vignettenpflichtig sind alle Kraftfahrzeuge bis 3,5 Tonnen.