KAC gegen Salzburg vor Finaleinzug

Eishockey

KAC gegen Salzburg vor Finaleinzug

Klagenfurter fertigten Salzburg 6:0 ab.

Der KAC steht in der ICE Hockey League vor dem Einzug ins Endspiel. Der Rekordmeister setzte sich am Donnerstag im Semifinale gegen RB Salzburg durch einen 6:0-Kantersieg daheim mit 3:0 in Führung. Damit brauchen die Klagenfurter in der "Best of seven"-Serie nur noch einen Erfolg zum Aufstieg, die erste Chance hat man am Samstag in Salzburg. Die Vienna Capitals liegen gegen Bozen 1:2 zurück, das dritte Match ging in Südtirol mit 3:6 verloren.

In Klagenfurt waren der KAC von Beginn an das aktivere und gefährlichere Team. Das 1:0 resultierte nach drei Minuten aus einem verwandelten Banden-Abpraller durch Thomas Hundertpfund. Der zweite Treffer rund eine Minute vor Ende des ersten Abschnittes besorgte Samuel Witting, der sich knapp vor dem Gehäuse gegen die Salzburger Abwehr und Goalie JP Lamoureux durchsetzte.
Die Salzburger kamen ohne ihren gesperrten Kapitän Thomas Raffl auch im Mitteldrittel nicht auf Touren. Der KAC ließ es zunächst etwas ruhiger angehen, nach 37 Minuten war dann aber im Powerplay erneut Hundertpfund zur Stelle und sorgte für das 3:0. Im Schlussdrittel fixierten Nick Petersen (42., 57.) und Manuel Ganahl (46.) einen noch überlegeneren Sieg. "Das war unser bestes Spiel im Play-off", freute sich Petersen, warnte aber trotzdem von den Salzburgern: "Sie sind ein gefährliches Team, wir müssen weiter aufpassen."
Bei Salzburg herrschte "Enttäuschung pur", wie Florian Baltram sagte. "Das war einfach zu wenig von jedem Einzelnen." Die inferioren "Bullen", die im Viertelfinale gegen Dornbirn ein 0:2 in ein 4:2 verwandelt hatten, müssen nun schon auf ein Wunder hoffen. Denn ein 0:3 aufzuholen, das hat in Österreich mit Linz im Halbfinale 2010 gegen die Capitals erst einmal ein Team geschafft.